Berichte

26.11.2016
TSV Frick 3 - SG Baden Handball
15:12 (9:5)

Hinten Hui – Vorne Pfui

Das erste Sonntagsspiel der Saison führte uns ausgerechnet nach Frick und eine Reise ins Fricktal verläuft selten erfolgreich. Wir hatten uns fest vorgenommen, dass es kein originales Sonntagsspiel wird. Leider wurde es dann irgendwie trotzdem ein Sonntagsspiel.

Schon die ersten Angriffe zeigten, dass dieses Spiel ein Geknorze wird. Zwar konnten wir 1:2 in Führung gehen. 2 Mal war Ralf erfolgreich. Nach dem 2:3 mittels Penalty durch Chris ungefähr in der 10. Minute gelang uns im Angriff fast gar nichts mehr. Einerseits spielten wir uns sehr wenige zwingende Chancen raus, andererseits vergaben wir von den wenigen Chancen welche wir hatten noch die meisten. Mickrige 5 Tore erzielten wir schlussendlich in der gesamten 1. Halbzeit – Unterirdisch. Wobei man anmerken muss, dass die Fricker sehr stark verteidigten. Sowohl unsere Rückraumschützen, Chris wurde gefühlt 100 Mal geblockt, als auch unsere Kreisläufer, Dave hatte im ganzen Spiel 1 Abschluss und Jean-Marc sogar gar keinen, hatten einen sehr schweren Stand. Dass wir nach der ersten Halbzeit nicht schon aussichtslos zurücklagen, lag daran, dass die Fricker ähnlich viel Mühe hatte mit unserer Verteidigung wie wir mit Ihrer. 9:5 - was für ein komisches Pausenresultat.

In der 2. Halbzeit sah die ganze Sache nicht viel anders aus. Unsere Verteidigung stand jetzt noch etwas kompakter. Die Fricker bissen sich Mal für Mal die Zähne aus. Nur 6 Tore liessen wir in der gesamten 2. Halbzeit zu. Eigentlich ist eine solche Verteidigungsleistung die ideale Voraussetzung um einen 4-Torerückstand ohne Probleme aufzuholen. Leider wurde unsere Torproduktion in der 2. Halbzeit nur unmerklich besser. Die erzielten 7 Tore sind ebenfalls sehr mager. 2 Mal kamen wir bis auf ein Tor heran. Der Ausgleich wollte uns aber nie gelingen. So verstrich die Zeit und am Ende kassierten wir eine saublöde 15:12 Niederlage. Sehr schade!!

Statistik
Chäspi 13 Paraden
Niko (für 1 Penalty eingewechselt)
Ralf 4
Chris 4
Jan 1
Patrick 0
Shane 0
Dave 0
Markus 0
Robin 0
Strupi 2
Stef 1
Jean-Marc 0
Jul 0

Chäspi


12.11.2016
SG Baden Handball – HSG Siggenthal / Vom Stein Baden 4
20:18 (11:7)

Siegesserie hält an!

Das war geil!

Seit einigen Wochen fieberten wir diesem Spiel entgegen. Das Städtlifest war die perfekte Kulisse für das Spitzenspiel unserer Gruppe. Erster gegen Zweiter, Baden gegen Siggenthal. Die über 100! Zuschauer verliehen dem Spiel einen stimmungsvollen Rahmen und auch das Gebotene auf dem Feld war einem Spitzenspiel würdig.

Wir starteten genauso, wie wir uns dies vorgenommen haben. Einfach und effizient im Angriff und mit gnadenlosem Einsatz in der Verteidigung. Vorne konnte sich Thömi in der Starphase zwei Mal erfolgreich in Szene setzten. Zwei Mal wunderbar frei gespielt vernaschte er den gegnerischen Torhüter zwei Mal zwischen den Beinen. Yves mit einer feinen Einzelleistung auf Halbrechts. Eine Schulbuchmässige Links-Rechts-Links-Täuschung, ein strammer Schuss, Tor. So führten wir nach 8 Minuten 4:2. Dann spielten wir nach zwei Zeitstrafen fast 2 Minuten in doppelter Unterzahl. Zu 4. fighteten wir in der Verteidigung noch mehr als zuvor mit 6 Verteidigern. Das einzige was wir in diesen 2 Minuten hinten zuliessen war ein Penalty – und diesen entschärfte unser bärenstak aufgelegte Torhüter Frank mirakulös. Der Vorsprung pendelte sich in der Folge bei 3 bis 4 Toren ein. Nach 25 Minuten führten wir sogar 9:4. In den letzten 5 Minuten der ersten Halbzeit verpassten wir es, mit einer noch komfortableren Führung in die Pause zu gehen. Plötzlich schossen die Siggenthaler 2, 3 mehr oder weniger einfache Tore und verkürzten den Vorsprung so noch auf 4 Tore. Speziell zu erwähnen in der ersten Halbzeit sind im Angriff noch Jul und Chris. Jul mit seinem 2. Saisontor. Aus fast unmöglichem Winkel schoss er dem Torhüter den Ball durch die Hosenträger. Und Chris, wie wir Ihn kennen (und lieben). Wie meistens diese Saison kommt er nach ca. 20 Minuten von der Bank um dem Angriffsspiel eine andere Note zu verleihen. Mit der etwas weniger feinen Klinge als Stef aber dafür mit umso mehr Kraft liess er sich auch in diesem Spiel sofort als Torschütze feiern. Am Schluss sollten es wieder 9! Tore werden. Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns nicht perfekt. 3, 4 technische Fehler im Angriff und schon waren die Siggenthaler wieder bis auf 2 Tore dran. Diese Fehler konnten wir zum Glück relativ schnell wieder abstellen und stabilisierten den Vorsprung bis 10 Minuten vor Schluss bei beruhigenden 4 Toren. Dass es doch noch richtig heiss wurde, hatte vor allem damit zu tun, dass die Siggenthaler in den letzten 10 Minuten Chris in Manndeckung nahmen und wir nicht so gut damit umgehen konnten. Bis auf ein Tor kamen die Siggenthaler wieder heran. In den letzten Minuten war es reine Nervensache. 18:17 führten wir in der 57. Minute. Mal für Mal mussten wir im Angriff bis zum Zeitspiel durchspielen ohne zu richtigen Chancen zu kommen. Dann fasste sich Yves, der unterdessen am rechten Flügel spielte, ein Herz und zimmerte einen Abschluss vom Flügel in den Winkel 19:17 und keine 3 Minuten mehr zu spielen, das muss doch reichen. Denkste. Im direkten Gegenzug schossen die Siggenthaler mit der schnellen Mitte das 19:18 und noch immer waren über 2 Minuten zu spielen. Wieder mussten wir im Angriff ein Tor erzielen um dieses Spiel nicht doch noch aus der Hand zu geben. Dieses Mal war es Stef, der sich auf halb Rechts mit voller Wucht durchsetzte und sein einziges, dafür das Game-winning-Goal, erzwang. Als wir dann den nächsten Angriff der Siggenthalern erfolgreich abwehrten, war der Mist geführt.

2 unglaublich wichtige Punkte im Kampf um den Aufstiegsplatz in unserer Gruppe.

Die Stimmung in der Aue war wunderbar! Die Zuschauer gingen voll mit und trieben jeden einzelnen von uns zu einer Top-Leistung. Auf diesen Sieg dürfen wir wirklich stolz sein, dürfen uns aber noch nicht zurücklehnen und geniessen. Vor der Weihnachtspause stehen noch die Spiele gegen den Tabellendritten Frick und den Tabellenvierten Brugg an.

Statistik

Frank 8 Paraden
Dies sind zwar nur 30.8% und wiederspiegelt damit die Leistung keineswegs. Von den 8 Paraden waren deren 6 absolute Big-Saves. Einfache Saves gab es nicht, diese Schüsse landeten alle bereits in den Händen unserer Verteidigung oder neben dem Tor.

Ralf 1 Tore
Biaggi 0
Yves 3
Chris 9
Patrick 0
Shane 1
Thömi 2
Dave 2
Markus 0
Stef 1
Jul 1
Jean-Marc 0

Chäspi


29.10.2016
HC Ehrendingen 2 - SG Baden Handball
12:26 (6:11)

Siegesserie hält an!

Das 4. Saisonspiel bestritten wir "auswärts" in der Aue. Ehrendingen war der 4. Gegner, der es diese Saison probierte, uns Paroli zu bieten. Wir starteten nervös ins Spiel. Vorne etwas überhastet und mit ungewohnten Schwächen im Abschluss und hinten noch nicht ganz mit vollem Einsatz. So stand es nach 14 Minuten immer noch ausgeglichen 5:5. Es war wichtig, dass wir uns in dieser Phase nicht beunruhigen liessen und uns nicht verleiten liessen etwas zu erzwingen, sondern ganz normal unser Spiel weiterspielten. In den zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit zahlte sich das dann aus. In der Verteidigung hatten wir die zwei gefährlichen Ehrendinger Rückraumspieler nun im Griff und vorne spielten wir das was wir können (und das ist unterdessen gar nicht mehr so wenig). Mal für Mal konnten wir uns aus einer 2er- oder 7ner – Auslösung einfache Abschlüsse rausspielen. In dieser Phase konnte sich vor allem Patrick am rechten Flügel mit 3 Toren auszeichnen.

Von Minute 14 bis 29 kassierten wir kein Tor mehr und legten so den Grundstein zum Sieg. In der zweiten Halbzeit hatten wir wiederum etwas Startschwierigkeiten. Dieses Mal dauerten diese jedoch nur 5 Minuten. Von Minute 30 – 35 kassierten wir 3 der 6 Tore der 2. Halbzeit. Ab Minute 35 stand dann unsere Abwehr wieder hervorragend. Wenn wir im Angriff nicht dermassen gesündigt hätten und von den 6 Gegenstosspässen nicht nur 2 angekommen wären würden wir das Spiel noch weitaus höher gewinnen. Hoffentlich rächt sich das am Ende der Saison nicht im direkten Vergleich mit unserem Konkurrenten aus Siggenthal… Das Schlussresultat von 12:26 zeigt aber, dass auch Ehrendingen uns nicht richtig gefordert hat.

Randnotizen:
Wie erwähnt präsentierte sich Patrick wie verwandelt. Nicht nur im Angriff mit 3 Toren aus 4 Versuchen sondern auch in der Verteidigung gelang ihm ein super Spiel. Chris ist mit 9 erzielten Toren weiter auf gutem Weg zum Torschützenkönig. Er ist nun bei 32 Toren nach 4 Spielen – nicht schlecht. Dafür wurde Dave bereits zum 2. Mal in Serie ein Tor in der Statistik nicht aufgeführt.

Am Schiritisch läuft es eben meistens so: "Hey, hesch gseh wers Goal gschosse hed?" "Nei, voll ned. Aber esch secher weder de 9er gsi. De schüsst die ganz Ziit Töpf" "Stimmt. Ich schriibs eifach mol bi dem, das fallt niemertem uf"

Statistik
Chäspi 15 Paraden
Martin 1 Tor
Ralf 3
Yves 1
Chris 9
Patrick 3
Thömi 1
Dave 2
Markus 2
Strupi 1
Stef 2
Jul 0
Jean-Marc 1

Chäspi


15.10.2016
SG Baden Handball – TV Stein 3
24:17 (14:8)

3. Spiel, 3. Sieg

Es ist Jahre her, seit wir zum letzten Mal mit 14 Spielern und jeder Position doppelt besetzt zu einem Spiel antreten konnten. Ich gehe davon aus, dass es nicht das letzte Mal war diese Saison. Scho no geil!

Der Start ins Spiel war super. Alle, auch die Spieler auf der Bank, waren voll fokussiert (Shane etwas mehr auf den Schiri als auf unser Spiel). In den ersten 15 Minuten zeigten wir dem Gegner wer der Chef in der Aue ist. Schnell führten wir mit 6 Toren und wenn wir vor der Pause nicht noch 3 dumme Gegenstosstore erhalten hätten, wäre der Vorsprung zur Pause noch grösser gewesen. Mit den 8 Gegentoren waren wir schlecht bedient.

In der 2. Halbzeit wurde schnell klar, dass die Spieler des TV Stein nichts mehr entgegen zu setzen haben. Der Niveauunterschied war schlicht zu gross. Leider konnten wir unsere Performance nicht die ganzen 60 Minuten aufrechterhalten. In den letzten 20 Minuten des Spiels verschossen wir gefühlte 10 Hundertprozentige Torchancen und auch in der Abwehr waren wir nicht mehr so konzentriert. Aber eben, es spielte nicht mehr so eine grosse Rolle.

Insgesamt war es ein sehr starker Auftritt unserer Mannschaft! Wenn wir mit diesem Kader und dieser Einstellung weitermachen, werden wir noch einige Siege einfahren können.

Schön ist auch, dass sich fast alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Ausser Strupi, der es vorzog seine Mitspieler in Szene zu setzen als selbst zu schiessen (0 Abschlüsse) und Patrik, der für einmal grosse Mühe mit dem gegnerischen Torhüter hatte (5 Schüsse / 0 Tore) konnten alle Spieler mindestens einmal erfolgreich abschliessen.

Speziell zu erwähnen ist an dieser Stelle auch das Comeback von Markus, der nach auskuriertem Beinbruch seinen ersten Ernstkampf seit über einem Jahr bestritt.

Und ja, wir schafften es tatsächlich, 2 Chällis in einem Spiel zu produzieren – shame on you ☺

Statistik
Frank 7 Paraden
Chäspi (ab 45') 4 Paraden
Ralf 4 Tore
Yves 1
Chris 7
Patrick 0
Shane 3
Thömi 1
Dave 2
Markus 1
Robin 2
Strupi 0
Stef 3
Jean-Marc 1

Chäspi


01.10.2016
Cupspiel
SG Baden Handball – TV Brittnau 1

14:26 (10:14)

Dass diese Aufgabe gegen Brittnau bedeutend schwieriger werden wird als die 2 Spiele in der Meisterschaft zeigte ein Blick auf die bisherigen Resultate der Brittnauer in der 3. Liga. Unter anderem haben die Brittnauer die Routiniers des TV Endingen bezwungen, gegen welche wir in den letzten 5 Jahren nur Niederlagen kassierten.

Bereits der erste Angriff des Spiels bestätigte diese Einschätzung. Die Brittnauer kamen mit bedeutend mehr Dampf als die bisherigen Gegner. Und die Abschlüsse hatten richtig Schmackes.

Wir kriegten die Brittnauer zu Beginn des Spiels nicht wirklich zu Fassen. Weil wir aber im Angriff auch sehr erfolgreich spielten stand es nach 8 Minuten bereits 5:5.

Danach bekundeten wir plötzlich etwas mehr Mühe im Angriff und gerieten darum 6:11 in Rückstand.in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit hatten wir dann die Brittnauer wirklich gut im Griff. Wir kamen bis auf 10:13 heran und kassierten erst kurz vor der Pause noch das 10:14. Eine, alles in allem, sehr gelungene und vor allem kämpferisch starke Halbzeit.

Leider konnten wir in der 2. Halbzeit nicht mehr an die Leistung der ersten anknüpfen. Im Angriff brachten wir trotz gut herausgespielten Chancen den Ball einfach nicht am neu eingewechselten Torhüter der Brittnauer vorbei. Es lief bereits die 45. Minute als wir das erste Mal einnetzten. Danach brachten wir wieder 10 Minuten kein Tor zu Stande. Erst in den letzten 3 Minuten konnten wir noch 3 Angriffe erfolgreich abschliessen.

In der Torerfolglosen Zeit produzierten wir dafür diverse technische Fehler, welche die Brittnauer mit gefühlten 10 Gegenstosstoren in der 2. Halbzeit gnadenlos ausnützten.

Fazit: Die erste Halbzeit war sehr gut und hat uns gezeigt, dass wir uns in der 4. Liga vor keinem Team verstecken müssen. Erfreulich war auch, dass viele unserer Tore schön herausgespielt wurden nach Auslösungen und Spielzügen welche wir im Training so geübt haben. Über die 2. Halbzeit gibt’s dann nicht mehr sehr viel Positives zu berichten. Unserm Coach haben im Rückraum etwas die Alternativen gefehlt. Dave machte die Sache auf Rückraum Mitte zwar richtig gut, aber bringt halt nicht die gleiche Torgefahr wie ein gelernter Rückraumspieler. Hoffentlich sind wir in Zukunft immer mindestens 5 gelernte Aufbauer. Bei 7 im Kader sollte dies eigentlich möglich sein.

Jetzt haben wir eine Woche Pause. Am Samstag, 15. Oktober geht es weiter gegen den noch unbekannten TV Stein.

Statistik
Matthias 0 Tore
Martin 2
Ralf 4
Chris 6
Jan 0
Patrick 0
Thömi 0
Dave 1
Stef 1
Jean-Marc 0

Chäspi


24.09.2016
SV Lägern 3 - SG Baden Handball
15:32 (8:16)

Nach dem gelungenen Saisonstart traten wir auswärts im Tägi gegen Lägern an. Lange ist es her, seit wir gegen Lägern das letzte Mal gewonnen haben. Wegen 4 Ferienabwesenheiten im Rückraum mussten wir auf Verstärkung aus den Rookies zurückgreifen. Danke Aaron und Thomas für die Unterstützung.

Wir starteten furios ins Spiel. 0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5, 0:6, was für ein Start! Der erste Gegentreffer kassierten wir nach 12! Minuten. Die 6:0 Verteidigung stand extrem kompakt und liess die gegnerischen Angreifer Mal für Mal auflaufen und zwang sie dazu, schlechte Würfe zu nehmen oder riskante Pässe auf den Kreis zu spielen.

Nach Ballverlusten schalteten wir blitzschnell um und setzten zum Gegenangriff an. So erzielten wir einige Tore mit der ersten oder zweiten Welle. Aber auch der normale Angriff aus den Positionen funktionierte super. Thomas führte Regie im Rückraum und wusste seine Nebenleute und auch den Kreis immer wieder gekonnt einzusetzen. Chris auf Halblinks und Dave am Kreis dankten es ihm mit je 7 Toren.

Die beruhigende 8-Tore-Führung zur Pause war der Lohn für eine über weite Strecken sehr, sehr gute Halbzeit.

Aber es kam noch besser. Den besseren Start in die 2. Halbzeit erwischten zwar die Lägerer. Sie kamen nach 2 schnellen Toren noch einmal auf 6 Tore heran. Ab dann hatten wir das Spiel wieder im Griff. Tor für Tor vergrösserten wir unseren Vorsprung. Auch in der 2. Halbzeit erzielten wir wieder 16 Tore – Chapeau! Sehr positiv war auch, dass wir in der Verteidigung trotz dem klaren Spielstand die Konzentration bis zum Schluss bei 100% halten konnten.

Ein besonderes Lob haben sich unsere beiden Innenverteidiger Dave und Thomas verdient, welche für die Lägerer über 60 Minuten ein fast unüberwindbares Hindernis darstellten.

So macht es richtig Freude Handball zu spielen. Die nächsten Gegner können kommen.

Statistik
Chäspi 8 Paraden
Matthias 1 Tor
Thomas (STV Rookies) 4
Patrick 2
Chris 7
Jan 0
Shane 4
Thömi 2
Dave 7
Jean-Marc 0
Jul 1
Stefan 1
Aaron (STV Rookies) 3

Chäspi


17.09.2016
SG Baden Handball – HSG Obermumpf
24:14 (9:9)

Voller Vorfreude auf den Saisonstart empfingen wir am vergangenen Samstag die HSG Obermumpf.

Das erste Saisonspiel ist immer etwas Besonderes. Man weiss nie so recht wo man steht und wie gut das Zusammenspiel schon funktioniert. Bei unserer neu zusammengelegten Truppe galt dies erst recht.

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Wir führten schnell mit 2 Toren lagen dann aber nach 15 Spielminuten plötzlich mit 2 Toren zurück. Bis zur Pause konnten wir das Spiel wieder ausgleichen (9:9). Es funktionierte noch nicht alles wie gewünscht. Die 6:0 Verteidigung stand sehr kompakt und liess wenig zu. Von den 9 erhaltenen Treffern in der ersten Halbzeit, waren deren 4 Gegenstosstore. Und 5 Tore aus dem Spiel können sich durchaus sehen lassen. Aber eben 4 Gegenstösse. Diese resultierten aus den technischen Fehlern im Angriff, von welchen wir in der ersten Halbzeit viel zu viele hatten. Auch sonst funktionierte im Angriff noch nicht alles wunschgemäss.

In der 2. Halbzeit traten wir viel konzentrierter auf und die technischen Fehler stellten wir fast gänzlich ab. Die Konsequenz daraus war, dass wir keine blöden Gegenstosstore mehr erhielten. Die Verteidigung stand weiterhin solid und brachte die gegnerischen Angreifer Mal für Mal zum Verzweifeln. Apropos verzweifeln. Zur gegnerischen Verzweiflung half auch Frank im Tor gehörig mit, mit 8 Paraden bei 5 Toren in der 2. Halbzeit (62%!!!).

Im Angriff spielten wir super. Gegen die nicht sehr kompakt stehende Obermumpfer Verteidigung konnten sich vor allem unsere Rückraumschützen auszeichnen. Allen voran Chris mit 9 Toren aus 10 Abschlüssen. Auch das Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreisläufer funktionierte schon sehr gut. Jean-Marc und Dave wurden einige Male schön eingesetzt.

Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt in die Saison. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen.

Statistik
Chäspi 7 Paraden
Frank 8 Paraden
Patrick 0 Tore
Ralf 3
Yves 3
Chris 9
Jan 1
Martin 0
Shane 1
Dave 2
Strupi 2
Jean-Marc 3


Chäspi


25.04.2016
Rückblick Saison 2015 / 2016

Uns war von Anfang an klar, dass es diese Saison sehr schwierig werden wird, in der 3. Liga zu bleiben.

Auf die Saison 2016/17 werden die Regionalverbände (Bei uns HRV Aargau plus) abgeschafft und die Handballmeisterschaft bis und mit der 4. Liga direkt vom Schweizerischen Handballverband SHV organisiert. Von der 1. bis zur 3. Liga wurden die Anzahl Mannschaften auf die neue Saison hin verringert. Für die 3. Liga im HRV AG plus hiess das zum Beispiel: Von den 20 Mannschaften steigen per Ende Saison 8 Mannschaften direkt und ohne Abstiegsrunde in die 4. Liga ab. Da wir auch noch in die bedeutend bessere der beiden 10er Gruppen eingeteilt wurden standen die Zeichen schon vor der Saison eher auf Abstieg als Ligaerhalt. Diese Zeichen wurden dann noch verstärkt, durch die schwere Verletzung die sich Markus bereits vor dem ersten Saisonspiel (nicht beim Handball spielen) zugezogen hatte. Er hat dann auch die ganze Saison verpasst.

Nichts desto trotz wollten wir alles geben um den drohenden Abstieg zu verhindern.

Der Auftakt in die Saison verlief eher durchzogen. 2 deutliche Niederlagen gegen Ehrendingen und Würenlingen gefolgt von einer knappen Niederlage nach guter Leistung gegen Lägern. Die beiden darauffolgenden Siege gegen direkte Konkurrenten um den Ligaerhalt gegen Berikon und Städtli machten Mut und Lust auf mehr.

Leider sollten es die einzigen Siege der ganzen Saison bleiben.

Nach einem guten Auftritt gegen Endingen für den wir uns nicht belohnten, folgten 2 eher schlechte Spiele mit den logischen Niederlagen gegen Frick und Zurzibiet. Das Unentschieden im letzten Spiel vor der Weihnachtspause, wiederum gegen Zurzibiet, gab uns noch einmal etwas Hoffnung.

Zum Rückrundenauftakt spielten wir gleich 2 Mal in Serie gegen den Tabellenführer und späteren Aargauermeister und Aufsteiger Siggenthal. Es wurden zwar beide Spiele verloren, aber vor allem das Hinspiel zuhause in der Aue, welches wir nach grossartigem Kampf mit nur einem Tor verloren, machte richtig Spass. Dieses Spiel darf als beste Saisonleistung angesehen werden und zeigte auf, was eigentlich in dieser Mannschaft steckt wenn alle Ihre Leistung bringen.

Danach war der Abstieg leider besiegelt und die Luft in der Mannschaft etwas draussen.

Es folgten eine unnötig hohe Niederlage nach schwacher Leistung gegen Lägern, die peinliche Niederlage nach unterirdischer Leistung gegen Berikon, eine Niederlage zuhause gegen Würenlingen, die Blamable Kanterniederlage im Derby gegen Städtli und dann noch die Forfaitniederlage wegen zu wenigen anwesenden Spielern gegen Ehrendingen.

Das letzte Saisonspiel gegen Endingen war dann wieder recht gut. Leider reichte es auch zum Abschluss nicht für einen weiteren Sieg.

Alles in allem war die Saison eher schwach. Die Personaldecke war zu dünn. Die Abgänge von Andi und Manu und die Verletzung von Markus wogen zu schwer. Dazu kam auch noch, dass Aaron, Björn und Cyrill bis Ende November, also praktisch die ganze Vorrunde, in der RS waren und uns auch nicht zur Verfügung standen. So bestand unser Aufbau jeweils aus Yves, Paddy und Jens. Dazu spielten Ralf (eigentlich Flügel) Tobi (Kreisläufer) und Sascha (Kreisläufer) auch noch im Aufbau und aus dem Zwoi von Städtli half der mit TFL ausgerüstete Stef Krainer noch mit, dass wir im Aufbau doch auch einmal wechseln konnten.

Wie angesprochen gab es sehr gute Leistungen, allen voran zuhause gegen Siggenthal. Wenn wir die ganze Saison so gespielt hätten wie in diesem Spiel, hätte es mit dem Ligaerhalt klappen können. Aber leider haben wir diese Saison zu viele Spiele wie auswärts gegen Berikon oder zuhause gegen Lägern gespielt, bei denen die Einstellung und der Wille etwas zu reissen einfach nicht genug zu spüren waren.

Neue Saison, neue Mannschaft.

In der kommenden Saison haben sich die NS Baden und das Städtli 3 zur SG Baden Handball zusammengetan. Der STV Baden wird eine zweite 4. Liga-Mannschaft stellen. Diese läuft unter dem Namen Rookies und hat den direkten Wiederaufstieg als Ziel.

Das Kader der neuen SG Baden Handball sieht in der neuen Saison in etwa so aus:

SG Baden Handball Ausgabe 15/16 minus Paddy (Karriereende) minus Björn, Jens, Cyrill und Aaron (Rookies) plus STV Baden 3 (ca. 15 Spieler).

Die neue SG hat somit ein gut bestückter Kader mit ca. 25 Spielern. Dann sollten auch Personalengpässe, wie wir sie dieses Jahr hatten nicht mehr vorkommen.

Danke trotz allem für eine tolle Handballsaison.

Chäspi


21.03.2016
Osterreise

Letztes Jahr habe ich geschrieben, dass die Osterreise vermutlich zum 9. Mal stattgefunden hat. Das würde heissen, dass wir dieses Jahr unsere 10. Osterreise durchführten. Unsere Jubiläumsreise führte uns in das schöne Prag.

14 Teilnehmer hatte unsere Reisegruppe dieses Jahr. Wir flogen am Karfreitagmorgen von Basel aus nach Prag. Am frühen Nachmittag waren wir in Prag. Nach dem Bezug unserer 2 Appartements machten wir es uns zuerst einmal im Wohnzimmer gemütlich und besprachen die Pläne für den Nachmittag und Abend.

Anschliessend begaben wir uns für ein verspätetes Mittagessen auf den Staroměstské náměstí, den grossen und sehr schönen Platz mitten in der Stadt. An den unzähligen Essensständen konnten verschiedenste Tschechische Spezialitäten verköstigt werden. Wir entschieden uns dann aber unabhängig voneinander fast alle für Spätzle mit Sauerkraut und / oder Schinken. War sehr lecker!

Das Wetter war leider ziemlich schlecht und so verbrachten wir den Rest des Nachmittages im "The Pub". Diese Restaurantkette kannten wir schon von unseren Pilsen-Reisen. Jeder Tisch ist mit einem Zapfhahn ausgerüstet und man zapft sich sein Bier selber. Bezahlt wird am Schluss nach der Anzahl getrunkener Liter. Auf einer grossen Anzeigetafel erscheinen die Literzahlen der einzelnen Tische in einer Rangliste. Nach vergnüglichen Stunden verliessen wir das Lokal auf Rang 2 der Anzeigetafel. Adonis an Tisch 3 war nicht zu schlagen.

Zum Nachtessen hatten wir in einem gemütlichen Steakhouse reserviert. Das Essen war super und die Stimmung in der Reisegruppe war ausgelassen. Gestärkt machten wir uns anschliessend auf den Weg um an einem Pub-Crawl die versteckten Beizlein dieser schönen Stadt zu entdecken. Der Pub-Crawl endete in der anscheinend grössten Disco Europas, wo wir dann noch bis spät in die Nacht hinein getanzt haben.

Am Ostersamstag machten wir uns nach dem Ausschlafen in kleinen Grüppchen auf, die Stadt etwas besser kennen zu lernen. Wunderschöne Gassen, Gebäude und andere Bauwerke wurden bestaunt. Nach und nach trafen sich die Teilnehmer unserer Reisegruppe auf dem Hauptplatz, dem oben angesprochenen Staroměstské náměstí, um das Spektakel der astronomischen Uhr zu bestaunen. Die astronomische Uhr in Prag – tschechisch Orloj genannt – die schon im Jahr 600 zu den größten Schätzen der Stadt gehört, versetzt nämlich bis heute in Erstaunen. Und zwar durch das Schauspiel, wenn die 12 Apostel der Reihe nach in Erscheinung treten, diese beweglichen Figuren, und die Zeit verkündet wird – so, wie es keine andere Uhr auf der Welt kann. Wir machten es uns in einem Café mit Sicht auf die Uhr bequem und verbrachten den Rest des Nachmittags mit angeregten Diskussionen. Jeweils zur vollen Stunde genossen wir das Spektakel der Uhr.

Zum Nachtessen fanden wir uns in einem Pub ein um gemeinsam das Test-Länderspiel Deutschland – England zu schauen. Leider war das Pub voll mit mühsamen Deutschen und verkleideten Engländern die einen gemütlichen Fussballabend unmöglich machten. So verliessen wir das Restaurant nach der ersten Hälfte des Spiels. Auch die Burger waren mies. Ausnahmsweise haben wir eine schlechte Wahr getroffen bei der Lokalitätswahl.

Nichts desto trotz stürzten wir uns anschliessend noch ein 2. Mal ins Prager Nachtleben.

Am Ostersonntag traten wir die Heimreise an. Schon waren die 3 Tage wieder vorbei. Kurzweilig, Lustig und voller kulturellen Highlights.

Danke an Mani für die einmal mehr hervorragende Organisation des Ausfluges.


19.03.2016
SG Baden Handball – HC Ehrendingen 1
0:10 Forfait

Forfait-Niederlage gegen den Tabellendritten

Das wir gegen Ehrnedingen nur ein schmales Kader zu Verfügung haben werden war uns bewusst. Dass es aber nur aus 6 Feldspielern und 1 Torwart besteht wurde uns erst am Samstag morgen bewusst.

Ohne Aussicht auf Erfolg und ohne Auswechselspieler wollten wir uns nicht vorführen lassen von den Ehrendingern. So gaben wir das Spiel forfait.

Abwesend waren:
Luca, Skiweekend Geschäft
Martin, Fussverletzung (Ausgang)
Ralf, Schule
Yves, Skiweekend
Thömi, Arbeiten
Markus, dauerverletzt
Tobi, verletzt
Jul, Polterabend
Yves W., dauerverletzt
Aaron, verletzt
Sascha, verletzt


12.03.2016
STV Baden 3 - SG Baden Handball
28:18 (14:11)

Die Luft ist draussen!

Nach den 2 wirklich erfreulichen Auftritten im Januar gegen Siggenthal brachten wir in den letzten 3 Spielen gar nichts mehr zustande.

Nach den 2 schwachen Spielen gegen Mutschellen und Würenlingen folgte nun das ultraschwache Spiel gegen Städtli. Es ist Zeit, dass die Saison fertig ist.

Der Start ins Spiel war gar nicht so schlecht. Wir präsentierten uns hinten ok und vorne solid. Das Spiel verlief ausgeglichen. Mal 1,2 Tore hinten und Mal 1,2 Tore vorne. Leider gingen wir gedanklich schon in der 25. Minute in die Pause, kassierten noch 3 Tore und als dann wirklich Pause war lagen wir 14:11 zurück.

Die ersten beiden Angriffe in der 2. Halbzeit schlossen wir erfolgreich ab. 15:13 nach 32 Minuten. Dann war Schluss mit Handballspielen. Vorne schlecht mit noch schlechterer Chancenverwertung, hinten anfällig. Vom 15:13 nach 32 Minuten bis zu 25:13 nach ca. 52 Minuten gestanden wir den Städtlern 10 Tore in Serie ohne dass wir ein einziges erzielten.

Das war ein ganz bitterer Nachmittag in der Aue!



05.03.2016
SG Baden Handball – Handball Würenlingen 1
19:29 (11:14)

Erneut deutliche Niederlage.

Nach der sehr schwachen Leistung vor Wochenfrist gegen Mutschellen (von welcher es keinen Bericht gegeben hat) wollten wir gegen Würenlingen wieder einiges besser machen.

Zu den üblichen Verletzten gesellten sich leider nach dem Spiel in Mutschellen noch 2 Kreisläufer. Für Tobi (Kreuzband-Anriss) ist die Saison gelaufen und ob Sascha (8 Stiche-Verletzung an der Oberlippe) noch einmal zurückkehren wird, werden wir sehen. Immerhin konnten wir auf den Rückraumpositionen aus dem Vollen schöpfen.

Die erste Halbzeit war gar nicht so schlecht. Wir waren von Anfang an bereit, das hohe Tempo der Würenlinger mitzugehen. In der Defensive bekundeten wir zwar einige Mühe mit den guten Schützen aus dem Rückraum und den variablen Kreisanspielen, dafür konnten wir im Angriff einige schöne Tore erzielen und hielten den Rückstand so in Grenzen.

Der Start in die zweite Halbzeit gelang uns sehr anständig. 14:16 lagen wir in Rückstand als Björn ein anständiger Knaller an den Pfosten setzte, der so weit zurückprallte, dass daraus ein Gegenstoss für Würenlingen resultierte. Anstatt 15:16 stand es 14:17. Danach klappte gar nichts mehr. Fast 15 Minuten blieben wir ohne Torerfolg und hinten standen wir komplett neben den Schuhen. Erst in den letzten 8 Minuten, als Würenlingen die Sache etwas lockerer angehen liess, kamen wir noch zu ein paar Resultatkosmetischen Torerfolgen. Aber alles in allem war die 2 Halbzeit erneut komplett zum vergessen. Schade.

Jetzt gilt es, die Saison verletzungsfrei und einigermassen versöhnlich zu Ende zu bringen. Ein Sieg nächste Woche im Derby gegen Städtli wäre ein erster Schritt zu diesem versöhnlichen Abschluss.



06.02.2016
SG Baden Handball – SV Lägern Wettingen 2
17:27 (7:14)

Sehr ärgerliche und leider verdiente Niederlage.

Nach den 2 super Auftritten gegen Siggenthal hatten wir uns fest vorgenommen die Wettinger endlich wieder einmal zu besiegen. Wir wussten, dass die Lägerer schwächer einzustufen sind als die Siggenthaler und dass wir deshalb mit einer konzentrierten und kämpferischen Leistung die 2 Punkte einfahren könnten. Leider kam es dann etwas anders heraus als vorgenommen.

Nach 3 technischen Fehlern im Angriff und 3 Gegenstössen der Lägerer lagen wir nach 5 Minuten bereits 0:3 zurück. Weil ein solcher Start ins Spiel für uns leider nichts Neues ist, liessen wir uns davon auch nicht beirren. Dank einer guten Deckung und einem, unterdessen richtig gut harmonierenden, Duo auf unserer linken Angriffsseite machten wir aus den 0:3 ein 4:3. 2 Tore durch Stef und 2 durch Cyrill brachten uns bis zur 15 Minute in Führung. Erst in der 15 Minute gelang den Wettinger das erste Tor aus dem Spiel heraus! 4:4.

Danach stand unsere Abwehr leider nicht mehr so kompakt wie die ersten 15 Minuten. Nach 22 Minuten, beim Stand von 7:10, nahm Luca das Time-out. Er ermahnte uns, konzentriert zu bleiben bis zur Pause um vielleicht noch den ein oder anderen Treffer aufzuholen um dann in der 2. Halbzeit voll anzugreifen. Doch was wir in den letzten 8 Minuten der ersten Halbzeit boten war schlicht unterirdisch. 4 Fleischkäse-Aktionen später lagen wir 7:14 zurück und gingen geknickt in die Pause.

Dass wir die Wende nicht mehr schaffen würden zeigte sich in der 2. Halbzeit ziemlich schnell. Wir machten schlicht zu viele technische Fehler und liessen uns auch in der Abwehr viel zu einfach ausspielen. Zudem schossen wir in der 2. Halbzeit Beulen in Pfosten und Latte, so viele Aluminiumtreffer verzeichneten unsere Schützen.

Insgesamt ein sehr, sehr enttäuschender Auftritt gegen einen Gegner der mit einer "Siggenthal-Leistung" ohne weiteres zu schlagen gewesen wäre.

Am meisten nervt es, dass viele Spieler im Kopf einfach nicht bereit waren, eine 110%-Leistung abzurufen, oder abrufen zu wollen.

Wenn man 12 Gegenstosstreffer kassiert, gewinnt man kein Spiel, ausser man erzielt selber auch mindestens 10. Wir liefen am Samstag 3 schnelle Gegenstösse und verschossen davon noch 2…


Statistik:
Björn 6 (davon 4 Penaltys)
Martin 0
Ralf 0
Jens 0
Yves 0
Patrick 0
Stef 6
Cyrill 2
Aaron 2
Jean-Marc 1

Chäspi


30.01.2016
HSG Siggenthal / Vom Stein Baden 3 – SG Baden Handball
28:24 (11:8)

Beim Tabellenführer auch im Rückspiel lange mitgehalten und doch wieder verloren.

Nach dem sehr positiven Auftritt vor 2 Wochen gegen die Startruppe aus Siggenthal stand bereits das Rückspiel gegen den Tabellenführer auf dem Programm.

Eine Woche nach deren Eröffnung konnten wir die neuen Hallen im GoEasy ausprobieren.

Leichte Personalsorgen machten unserem Coach zu schaffen. Gleich 2 Spieler mussten wegen frischgezogener Weisheitszähne forfait geben. Dazu kamen die 2 Dauerverletzten, eine Leistenzerrung, ein Grounding in Athen, ein Wochenenddienst bei der Arbeit und ein Mann in der Schule. So traten wir mit lediglich 3 Auswechselspieler an.

Wir wussten, dass auch heute alles über den Kampf in der Defensive laufen würde. Wir wollten den Siggenthalern mit unserer offensiven 5:1 – Deckung erneut das Legen schwer machen. Zu Beginn gerieten wir mit 5:1 in Rückstand ehe wir im Angriff endlich auch zu dem ein oder anderen einfacheren Tor kamen. Cyrill trumpfte in dieser Phase mit 3 Toren in Serie vom linken Flügel gross auf. Mitte der ersten Halbzeit waren wir wieder dran und gingen schlussendlich dann doch noch mit 3 Toren Rückstand in die Pause. Unsere Offensive Verteidigung zeigte Wirkung gegen die sehr guten Rückraumschützen der Siggenthaler. Wir kassierten fast keine Tore aus der zweiten Reihe. Dafür hatte Ihr Kreisläufer etwas mehr Platz, welchen die Siggenthaler Mal für Mal gekonnt nutzten. Am Schluss erzielten die Siggenthaler mindestens die Hälfte Ihrer Treffer durch Ihre Kreisläufer.

Wir gaben uns nicht geschlagen und konnten 10 Minuten vor Schluss den viel umjubelten Ausgleichtreffer erzielen (22:22). Die Aufholjagt hatte aber Kraft gekostet, zu viel Kraft wie sich in den letzten 10 Minuten zeigte. Der schmale Kader machte sich bemerkbar. In der Verteidigung waren wir jetzt vermehrt einen Schritt zu spät und im Angriff gingen die Schüsse unserer Scharfschützen Stef und Björn jetzt nicht mehr in den Winkel, sondern übers Tor.

So konnten wir leider auch bei diesem, erneut starken, Auftritt keinen Punktezuwachs bejubeln.

Kommenden Samstag empfangen wir die Lägerer in unserer Aue. Mit einer ähnlichen Leistung wie zuletzt gegen Siggenthal sind die Wettinger endlich wieder einmal fällig!


Statistik:
Chäspi 16 Paraden
Björn 8 (davon 4 Penaltys)
Yves 5
Stef 6
Cyrill 3
Aaron 0
Tobi 1
Sascha 1
Jul 0
Jean-Marc 0

Chäspi


16.01.2016
SG Baden Handball – HSG Siggenthal / Vom Stein Baden 3
26:27 (8:13)

Dem Tabellenführer alles abverlangt.

Uns war bewusst, dass es gegen den Tabellenführer aus Siggenthal nicht einfach werden würde zu punkten. Immerhin spielen bei den Siggenthalern mehrere Spieler mit NLB und sogar NLA Erfahrung.

Hellwach mussten wir sein, um nicht zu früh zu fest in Rückstand zu geraten und das Spiel möglichst lange offen zu gestalten. Dies gelang uns in den ersten 5 Minuten auch sehr gut. 1:0 und 2:1 führten wir und konnten zu Beginn gut mitspielen. Danach hatten wir leider einen Durchhänger. Im Angriff gelang uns mehr als 10 Minuten kein Tor und in der Defensive waren wir nicht mit 110% Einsatz am Werk. Das wurde durch die Gäste gnadenlos ausgenutzt und unsere technischen Fehler im Angriff wurden sofort mit Tempogegenstössen bestraft. Nach etwas mehr als 15 Minuten stand es 2:9 und die Partie schien gelaufen.

Nach unserem Timeout, in dem Luca uns noch einmal darauf aufmerksam machte, dass gegen diese Siggenthaler 95% Einsatz halt nicht reichen um einen Blumentopf zu gewinnen, konnten wir uns wieder aufraffen. Bis zur Pause hielten wir mit den Siggenthalern mit und konnten den Rückstand sogar noch auf 5 Tore verkleinern.

Die Leistung in der 2. Halbzeit war dann wirklich sehr gut. In der Abwehr kämpften alle bis zum Umfallen und im Angriff spielten wir sehr Druckvoll und konnten die Fehlschussquote sehr gering halten. 16 Tore in einer Halbzeit gegen Siggenthal können sich sehen lassen.

Je länger das Spiel dauerte, desto kleiner wurde unser Rückstand. In der 52. Minute kamen wir das erste Mal bis auf ein Tor heran. Plötzlich lag ein Punktgewinn wieder in Reichweite. Leider kassierten wir dann in kurzem Abstand zwei 2-Minuten-Strafen. Eine halbe Minute mit 4 Verteidiger gegen 6 Siggenthaler Angreifer ist sehr hart und entsprechend kassierten wir 2 Tore sodass wir wieder mit 3Toren zurücklagen. Doch wir gaben uns nicht geschlagen und kämpften uns bis zur 59. Minute wieder bis auf ein Tor heran. Leider reichte es nicht mehr für den Ausgleich. Ein Punktgewinn wäre für eine solche Leistung verdient gewesen.

Trotz Niederlage kann man dieses Spiel sehr positiv betrachten. Die kämpferische Leistung in der Defensive und die Ausbeute im Angriff waren sehr gut. Würden wir eine ganze Saison auf diesem Niveau Handball spielen würden wir nicht mit 5 Punkten unter dem Strich stehen.

So wie diesen Samstag macht es richtig Laune mit unserer Mannschaft Handball zu spielen!


Statistik:
Chäspi 19 Paraden
Björn 7
Martin 3
Ralf 1
Jens 3
Yves 2
Patrick 5
Cyrill 2
Aaron 1
Robin 0
Tobi 1
Sascha 0
Jul 0
Jean-Marc 1

Chäspi


19.12.2015
SG Baden Handball - SG Handball Zurzibiet
27:27 (16:13)

Hart erkämpftes und, über 60 Minuten gesehen, gerechtes Unentschieden

Es war ein Unentschieden, bei dem sich beide Teams den Punkt verdient haben, jedoch beide Teams auch dem verpassten Sieg nachtrauern dürfen.

In der ersten Halbzeit ging alles so einfach! Die Zurzibieter spielten nicht ihre beste Halbzeit und wir waren von Anfang an konzentriert bei der Sache. Die 16 erzielten Tore in der ersten Halbzeit zeugen von sehr guter Angriffsarbeit. Und hätten wir im Angriff nicht dermassen gesündigt beim Verwerten von Hochkarätern und hätte ich im Tor eine etwas solidere Leistung zeigen können, hätten wir zur Pause mit 8 oder mehr Toren geführt und der Match wäre schon fast gelaufen gewesen. So aber führten wir zur Pause "nur" mit 3 Toren.

Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns noch. 17:13 und 18:14 führten wir, bevor wir unseren Durchhänger hatten. Von Minute 33 bis 43 gelang uns kein Tor mehr, dafür kochten die Emotionen wieder hoch und wir gerieten wieder in altes Fahrwasser was das Ausrufen usw. betraf. Die Zurzibieter nutzen unsere Schwächephase aus und gingen mit bis zu 4 Toren in Führung. 49:45 waren gespielt, als Luca beim Stand von 21:25 das Timeout nahm. Seine gut gewählten Worte wurden erhört. Kurz nach Wiederaufnahme des Spiels erzielten wir das 22:25. Dann halfen uns auch noch die Zurzibieter, indem Sie innert kurzer Zeit 2 Zeitstrafen kassierten. Während den 2 Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Feld konnten wir bis auf 24:25 herankommen und 2 Minuten vor Schluss schafften wir mit dem 26:26 den verdienten Ausgleich. Zurzibiet konnte eine Minute vor Schluss erneut in Führung gehen und wir hatten noch einen Angriff um den Ausgleich zu erzielen. Dieser gelang Tobi dann 10 Sekunden vor Schluss auf spektakuläre Art und Weise. Mit einem Drehball (wie er ihm nur einmal pro Saison gelingt) aus fast unmöglichem Winkel erzwang er den erneuten Ausgleich. Den letzten Gegenangriff konnten wir erfolgreich unterbinden und so erkämpften wir uns doch noch einen Punkt.

Mit Blick auf die erste Halbzeit ist es ein verlorener Punkt. Es wäre mehr möglich gewesen wenn wir mehr aus diesen wirklich sehr guten 30 Minuten mitgenommen hätten. Es ist aber auch ein gewonnener Punkt, wenn man bedenkt, dass Zurzibiet bis 10 Minuten vor Schluss noch mit 4 Toren vorne lag.

Die letzten 10 Minuten waren vom Kampf und vom Einsatz her sehr, sehr gut und trösten ein wenig über den verkorksten Mittelteil der 2. Halbzeit hinweg.


Statistik:
Björn 6
Ralf 1
Jens 0
Yves 2
Patrick 4
Stef 7
Cyrill 0
Robin 1
Tobi 5
Jean-Marc 1

Chäspi


29.11.2015
TSV Frick 2 - SG Baden Handball
26:19 (11:9)

Das Resultat wiederspiegelt die gezeigte Leistung in keinster Weise.

Denkbar schlecht fing der Matchtag an. Nach den krankheitsbedingten Absagen von Yves und Björn hatten wir noch 2 echte Rückraumspieler im Kader. Da auch unser Ersatzaufbauer Ralf verletzungsbedingt nicht mittun konnte mussten wir reagieren. Kurzfristig konnten wir noch Stef Krainer aus dem STV 2 verpflichten – Danke für die spontane Hilfe.

Die Stimmung in der Halle in Frick war ausgezeichnet. Der Spaghettiplausch lockte viele Zuschauer in die Halle. Wir waren darauf gefasst, dass die Fricker ihrem Publikum etwas bieten wollten und von Anfang an mit Vollgas kommen würden.

Zum Glück waren wir wirklich von Anfang an wach und konnten das hohe Tempo der Fricker mitgehen. Hätten wir in der Startphase nicht 4 mal im Abschluss gesündigt, wären wir sogar mit einem Vorsprung aus den ersten 10 Minuten gekommen.

Unsere Aufbauer taten sich in der ersten Halbzeit etwas schwer, dafür trumpften unsere Flügel auf. Robin und Martin mit je 2 Toren aus 2 Abschlüssen in der ersten Halbzeit sorgten dafür, dass der Rückstand nicht zu gross wurde. Trotzdem lagen wir nach etwas mehr als 20 Minuten mit 10:6 zurück. Danach zündeten wir kurzzeitig den Turbo und kamen mit 3 schnellen Treffern, davon 2 mittels Gegenstoss, auf 10:9 heran und gingen schlussendlich mit 11:9 in die Pause. Zu Beginn der 2. Halbzeit hatten wir plötzlich extrem Mühe, den neu eingewechselten (relativ breiten) Torhüter der Fricker zu überwinden. Sowohl Stef als auch Cyrill vom Flügel brachten den Ball einfach nicht am Torhüter vorbei. So gerieten wir mit bis zu 5 Toren (19:14, 20:15) in Rückstand. Danach fingen wir uns und setzten aus einer sehr kompakten Defensive zur Aufholjagt an. Weil auch Jens (dieses Mal nicht ab der 30. sondern erst ab der 40. Minute) anfing Tore zu erzielen, machten wir bis zur 50. Minute aus dem 20:15 ein 21:19. Das Spiel war wieder komplett offen und stand auf der Kippe. Leider gelang uns in den letzten 10 Minuten im Angriff nichts mehr. Es war zum verzweifeln. Kein Ball wollte mehr rein gehen (die meisten wurden leider auch neben das Tor geworfen). So stand es dann halt 23:19 nach 58 Minuten und 3 Gegenstösse später sogar 26:19 nach 60 Minuten.

Die Leistung war eine super Reaktion auf das miserable Spiel gegen die Fricker vor 2 Wochen. Phasenweise haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt. In der Defensive sowohl im 5:1 als auch im 6:0 standen wir sehr sicher. Wir hatten schlicht zu viele Fehlwürfe. Mit einer nur minimal bessern Wurfausbeute wären die Fricker heute zu packen gewesen – sehr schade!

Aber Kompliment für diese Leistung.


Statistik:
Leider haben wir kein Foto des Matchblattes gemacht, deshalb ist die Statistik mit Vorsicht zu geniessen. Ich glaube die Statistik sieht wie folgt aus:

Martin 2
Jens 3
Paddy 3
Jonas 0
Cyrill 0
Robin 3
Tobi 3
Jean-Marc 0
Stefan 5

Chäspi


22.11.2015
SG Handball Zurzibiet - SG Baden Handball
27:23 (13:11)

Unglückliche Niederlage nach katastrophalem Start

Gegen Endingen und Frick verschliefen wir den Start ins Spiel komplett. Dies wollten wir gegen Zurzibiet unbedingt besser machen. Und dann das…

Wir hatten Anspiel – Fehlpass, Gegenstoss 1:0.
Zweiter Angriff – Fehlschuss, Gegenstoss 2:0.
Dritter Angriff – noch irgendein technischer Fehler, Gegenstoss 3:0.
Ungefähr so ging es weiter bis zur 8. Minute und dem Stand von 8:2.
NICHT SCHON WIEDER! Wieder rennten wir nach kürzester Zeit einem riesigen Rückstand nach.

Luca sah sich zum Handeln gezwungen. Neu wechselten sich Jean-Marc und Jul in Angriff und Verteidigung ab. Jul verteidigte neu als Vorgestellter und konnte mit seiner aufsässigen und aggressiven Art seine Abwehrgspöndli aufrütteln. Aus der nun sehr starken Abwehr heraus wurde auch der Angriff stärker. Der Rückraum mit Jens (4), Yves (6) und Paddy (6) funktionierte super und wusste auch unseren sehr beweglichen Kreisläufer Jean-Marc (4) gut in Szene zu setzen. Aus dem 8:2 nach 8 Minuten machten wir ein 10:11 nach 25 Minuten. Leider konnten wir den Schwung nicht ganz bis zur Pause durchziehen. Wir kassierten noch 3 Tore und gingen mit 2 Toren Rückstand in die Pause.

In der 2. Halbzeit fanden wir wiederum nicht sofort ins Spiel. Wir starteten zwar nicht so schlecht wie zu Beginn der ersten Halbzeit, waren aber doch sehr schnell mit 4 Toren im Rückstand. Zwischen 2 und 4 Toren pendelte sich der Rückstand dann auch ein. Wir kamen nie mehr näher als 2 Tore heran. Am Schluss fehlte auch etwas das nötige Glück oder die nötige Coolness. Zum Beispiel kassierten wir ein blödes Tor nach einem Ablenker vom Block und im nächsten Angriff schossen 2 Mal in Serie an den Pfosten.

Auch in den letzten 5 Minuten hatten wir noch einmal die Chance den Rückstand zu verkürzen. 3 Tore lagen wir zurück als wir begannen offen zu verteidigen. Nach einer Torhüterparade konnte Jul den leider nicht so schön gespielten Gegenstosspass nicht erlaufen. Auch im nächsten Zurzibieter Angriff konnten wir ihnen den Ball abluchsen. Leider konnte im Gegenstoss der letzte Pass nicht gefangen werden und so war auch diese Chance vorbei.

Alles in allem muss man leider wieder sagen, dass wir das Spiel in den ersten 10 Minuten verloren haben. Das ist sehr frustrierend, weil wir in den restlichen 50 Minuten sehr gut gespielt und gekämpft haben, aber dafür wieder keine Punkte bekommen.



Statistik:
Ralf 0
Jens 4
Yves 6
Patrick 6
Thömi 1
Cyrill 1
Robin 1 (1. Saisontor in der Meisterschaft, geil ☺)
Jul 0
Jean-Marc 4

Chäspi


14.11.2015
SG Baden Handball – TSV Frick 2
12:21 (4:8)

Ungenügende Leistung verdientermassen mit Niederlage bestraft.

Wir waren uns alle der Wichtigkeit dieses Spiels bewusst. Leider konnten wir das vorgenommene und vom Coach vorgegebene nie umsetzen.

Schon der Start ins Spiel war schlecht. Unsere ersten 5 Abschlüsse landeten alle beim Fricker Torhüter. Und das nicht, weil dieser unglaublich gut reagierte, sondern eher, weil die Abschlüsse einfach schwach geschossen waren.

Auf der anderen Seite konnten die Fricker schnell 4 Tore erzielen und führten schnell 1:4.

Danach stabilisierte sich unsere Defensive und mit Hilfe unseres sehr gut aufgelegten Torhüters gelang es uns die Fricker in der ersten Halbzeit bei 8 Toren zu halten, was eigentlich sehr anständig ist. Leider war unsere Leistung im Angriff während der gesamten 1. Halbzeit unterirdisch. Technische Fehler, welche wir bis jetzt diese Saison auf ein Minimum beschränken konnten, häuften sich. Ungefähr in jedem 3. Angriff schenkten wir den Frickern wegen eines technischen Fehlers den Ball zurück. Die Abschlüsse waren schlicht schwach und meist eine leichte Beute für den Fricker Torwart. Die Quittung dafür - nur 4 Tore in der ganzen ersten Halbzeit.

Vieles wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen. Kurzzeitig sah es auch etwas besser aus. Die ersten 12 Minuten der 2. Halbzeit spielten wir richtig mit. 10:14 stand es zu diesem Zeitpunkt. Wir hatten also nach 12 Minuten schon 2 Tore mehr erzielt als während der gesamten 1. Halbzeit. Leider stellten wir danach die Torproduktion wieder ein und schossen bis zum Schluss des Spiels nur noch 2 weitere Treffer. In der Defensive leisteten sich fast alle einmal einen "Fleischchäs"-Moment weshalb wir leider nicht das Niveau der ersten Halbzeit halten konnten.

Das Spiel müssen wir schnell vergessen und es am nächsten Wochenende wieder besser machen.

Einziger Lichtblick waren die Einsätze von Aaron und Björn. Das Militär ist demnächst vorbei und wir sind froh, wenn wir im Rückraum endlich wieder Alternativen haben.



Statistik:
Chäspi 19 Paraden
Björn 1
Martin 0
Ralf 2
Jens 2
Yves 2
Patrick 1
Cyrill 1
Aaron 0
Robin 0
Tobi 3
Jul 0
Jean-Marc 0

Chäspi


09.11.2015
SG TV Endingen - SG Baden Handball
24:20 (11:6)

Unkonstante Leistung gegen Endingen

Endlich wieder einmal gegen Endingen gewinnen wäre schon sehr schön. Dies haben wir uns auch gestern Sonntag vorgenommen. Alle waren heiss auf dieses Spiel. Leider konnten wir diese Aggressivität nicht mit aufs Feld nehmen. Kaum 5 Minuten gespielt lagen wir 5:1 zurück. Die ersten 5 Endinger Angriffe landeten alle in unserem Tor. Nach diesem Startschock fanden wir in der Abwehr endlich ins Spiel. Wir deckten noch etwas offensiver und vor allem aggressiver, sodass die Endinger Mühe hatten zu guten Abschlussmöglichkeiten zu kommen. Leider fanden wir im Angriff die Lücke nicht. Unsere Scharfschützen Paddy und Jens bekundeten grosse Mühe, das Tor zu treffen. Und wenn das doch gelang, stand bei den Endinger ein gut aufgelegter Torhüter im Tor, an dem sich nicht nur Paddy und Jens die Zähne ausbissen. Nur 6 erzielte Treffer in den ersten 30 Minuten sind einfach zu wenig. Nur dank starker Defensivleistung konnten wir das Spiel einigermassen offen halten.

In der 2. Halbzeit war es dann genau umgekehrt. Vorne fingen unserer Aufbauer an das Tor zu treffen, und wie! 10 Tore aus dem Rückraum (Paddy 6, Yves 2, Jens 2) sind eine gute Ausbeute. Leider konnten wir in der Verteidigung nicht an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Wir kassierten zu viele einfache Tore. Auch unser Torhüter kam in der 2. Halbzeit nicht mehr so richtig ins Spiel. So vergrösserte sich der Rückstand zwischenzeitlich auf 10 Tore. Als dann die Endinger nicht mehr mit Ihren Top 6 auf dem Feld standen konnten wir den Spiess umdrehen und noch einmal bis auf 4 Tore verkürzen. Zu mehr reichte es dann nicht mehr.

Leider gab es wieder nichts zu holen gegen Endingen. Grundsätzlich keine schlechte Leistung, aber gegen Endingen braucht es halt mehr als das. Eine Kombination von Defensive der 1. und Offensive der 2. Halbzeit hätte zum Sieg gereicht.

Noch ist nichts verloren betreffend Ligaerhalt. Das Spiel am nächsten Samstag gegen den direkten Konkurrenten aus Frick ist für die Mission Ligaerhalt enorm wichtig.

Wir hoffen auf grosse Unterstützung von den Rängen. Anpfiff 13.45 in der Aue in Baden.


Statistik:
Martin 0
Ralf 2
Jens 3
Yves 3
Patrick 6
Thömi 2
Cyrill 2
Robin 0
Tobi 1
Jul 0
Jean-Marc 1

Chäspi


24.10.2015
SG Baden Handball – STV Baden 3
19:17 (10:8)

Geiler Sieg im Derby!!

Die Vorfreude auf das Derby war gross. Baden gegen Baden, mehr Derby geht nicht.
Wir traten ohne Support aus anderen Mannschaften des STV und ohne unsere Militaristen an. Da auch Martin noch abwesend war, standen auf dem Matchblatt lediglich 1 Torwart und 9 Feldspieler. Mehr hatten wir nicht zu bieten. Die Anwesenden waren sich der Brisanz dieses Spiels aber voll bewusst.

Man kennt die Gegner, trainiert zum Teil zusammen oder hilft sich gegenseitig bei personellen Engpässen aus. So zum Beispiel am vergangenen Montag im Cup. Beni Kupper half bei uns aus und erzielte prompt ein Stängeli – wir waren also gewarnt.
Mit einer etwas unkonventionellen Aufstellung schickte uns der Coach aufs Feld. Vor allem in unserer, unterdessen traditionellen, 5:1 – Deckung waren die Personalentscheide unerwartet.

So setzte Luca auf Jul als direkten Gegenspieler von Beni. Diese Massnahme erwies sich als ausgezeichnet. Jul kämpfte bis zum Umfallen und weiter und machte dem Topwerfer des STV das Leben so richtig schwer. Auch sonst war Luca, in Folge der dünnen Personaldecke, zum Improvisieren gezwungen. Der nicht 100% fitte Paddy spielte Rückraum Mitte, dafür wich Jens auf Halblinks aus. Auch Yves und Tobi durften sich noch als Halblinks versuchen. Auf Halbrechts half Ralf aus und Jean-Marc unterstütze dafür Jul am rechten Flügel. Fast alle Entscheidungen des Coaches erwiesen sich als richtig. Das lag auch daran, dass sich alle Spieler, egal auf welchen Positionen sie spielten den A…. aufrissen.

Schon nach wenigen Minuten des Spiels zeigte sich, dass dies eine enge und umkämpfte Partie werden wird. Beide Angriffsreihen taten sich zu Beginn schwer. Dazu zeigten sich beide Torhüter in exzellenter Verfassung. So stand es nach 10 Minuten erst 1:2. Danach fanden fast alle unserer Schützen besser ins Spiel. Ausser Jens, der biss sich die gesamte 1. Halbzeit die Zähne am Torhüter oder der Torumrandung aus und erzielte in den ersten 30 Minuten kein einziges Tor.

Sinnbildlich für die Einstellung, welche die ganze Mannschaft zeigte, war die letzte Minute vor der Pause. Es stand 9:8, Städtli im Angriff. Fast eine Minute lang verteidigten wir mit allem was wir hatten um nicht vor der Pause noch den Ausgleich zu kassieren. Keine 10 Sekunden vor dem Pausenpfiff kam dann endlich der Fehlschuss der Städtler und wir konnten noch einen schnellen Gegenangriff lancieren, welchen Yves mit einem humorlosen Hammer in den Winkel abschloss.

Die 2. Halbzeit verlief über weite Strecken ausgeglichen. Unser Vorsprung schwankte zwischen 1 und 4 Toren und auch Jens begann endlich Tore zu schiessen. Einige Male hatten wir die Möglichkeit uns mit 5 Toren abzusetzen, schafften dies aber nie. Im Gegenteil, jedes Mal wenn wir dachten, jetzt haben wir das Spiel im Sack konnten die STV-ler wieder zurückschlagen und kamen immer wieder auf ein oder zwei Tore heran. So auch in den letzten Minuten des Spieles. 2 Mal hatten wir per Penalty die Chance den Vorsprung auf vorentscheidende 3 Tore auszubauen, verschossen aber beide Penaltys. So mussten wir bis zum Schluss kämpfen um den Sieg nicht noch zu gefährden.

Insgesamt war es eine sehr gute, kämpferisch sogar eine hervorragende Leistung. Jeder Einzelne kämpfte mit vollem Einsatz. Vor allem in der Verteidigung war der Einsatz grandios!

Statistik:
Ralf 1
Jens 4
Yves 5
Patrick 4
Thömi 2
Robin 0
Tobi 3
Jul 0
Jean-Marc 0

Zu erwähnen gilt es noch, dass Jul im Cup-Spiel vom vergangenen Montag (von dem es leider keinen Bericht gab) seinen viel umjubelten 1. Saisontreffer erzielte. Bravo!

Chäspi


10.10.2015
SG Baden Handball – HC Mutschellen 2
30:22 (14:10)

Die ersten 2 Punkte sind im Trockenen!
Nach einer über weite Strecken sehr überzeugenden und kämpferisch wiederum starken Leistung konnten wir im 4. Saisonspiel endlich den ersten Sieg einfahren.

Alle Spieler welche zurzeit nicht verletzt oder im Militär sind waren bei diesem Spiel anwesend. Ergänzt wurde der Kader durch Ricci, Nino und Tino aus dem STV 2. So konnten wir tatsächlich 14 Spieler auf das Matchblatt schreiben – aussergewöhnlich.

Auch die Mutscheller hatten sich durch Spieler aus ihrer 1. Mannschaft verstärkt um uns Paroli zu bieten. Das Spiel war schnell und intensiv und beide Mannschaften langten in der Verteidigung anständig zu. Der Start verlief ausgeglichen bis wir nach ca. 10 Minuten das erste Mal mit 3 Toren in Führung gehen konnten. Bei diesem Vorsprung pendelte sich das Skore ein bis zum Pausenpfiff.

Der Start in die 2. Halbzeit gelang uns ausgezeichnet. Bis zur 45. Minute konnten wir die Führung auf beruhigende 8 Tore ausbauen. Danach verloren wir vorübergehend den Faden. Plötzlich produzierten wir im Angriff technische Fehler und unnötige Ballverluste und blieben fast 8 Minuten ohne Torerfolg. Die Mutscheller nützten diese Baisse aus um den Rückstand wieder auf 4 Tore zu reduzieren. Zum Glück fingen wir uns rechtzeitig wieder und erzielten gegen die nun fast manndeckende Verteidigung der Gäste noch einige einfache Tore. Mit dem 30. Tor wenige Sekunden vor Schluss setzte Tobi den Schlusspunkt.

Nun haben wir eine Woche Pause um die kleineren und grösseren Blessuren auszukurieren und am Samstag, 24. Oktober 2015 steht dann das Derby gegen Städtli 3 auf dem Programm. Vorfreude herrscht!


Statistik:
Martin 1
Ralf 3
Jens 4
Yves 1
Patrick 2
Ricci 3
Thömi 2
Robin 0
Tobi 6
Tino 5
Jul 0
Jean-Marc 0
Nino 3
Chäspi 13 Paraden

Chäspi


03.10.2015
SV Lägern Wettingen 2 - SG Baden Handball
25:22 (13:10)

Keine Belohnung für eine gute und vor allem kämpferisch überzeugende Leistung.

Die immer noch sehr dünne Personaldecke wurde durch die Absenzen von unserem Rückraum Mitte Jens und den beiden Flügeln Thömi und Jul zusätzlich strapaziert. Nur dank der Hilfe von Cyrill aus dem STV 2 und Emin aus dem STV 3 konnten wir alle Positionen mindestens einfach besetzen. Da auch Luca unser Coach abwesend war, nahmen auf unserem Bänkli nur 3 Spieler Platz.

Trotzdem wollten wir uns nicht kampflos geschlagen geben. Wir starteten hochkonzentriert und effizient ins Spiel. In der Verteidigung setzten wir von Beginn weg auf ein 5:1, welches immer besser funktioniert. Nach 3 Minuten führten wir bereits 0:2, wobei dieser Vorsprung nicht lange hielt. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel. Die Wettinger lagen fast die ganze erste Halbzeit mit einem oder zwei Toren in Führung. Wir liessen uns aber nicht abschütteln und hatten beim Stand von 12:10 kurz vor der Pause noch die Chance auf ein Tor zu verkürzen. Leider landete unser Abschluss an der Torumrandung und im Gegenstoss erzielten die Wettinger mit einem, von unserem Block abgelenkten, Schuss noch die 3-Toreführung.

Auch in der 2. Halbzeit konnten sich die Wettinger nicht absetzen. Im Gegenteil. Mehrere Male kamen wir bis auf ein Tor heran, schafften es aber nie den Ausgleich zu erzielen. Auch als wir 10 Minuten vor Schluss plötzlich mit 4 Toren im Rückstand lagen, gaben wir nicht auf und kämpften uns noch ein letztes Mal auf ein Tor (22:21) heran (54':40''). Die 3. persönliche Zeitstrafe von Emin, welche auch den 6. Penalty für Lägern bedeutete (zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch keinen zugesprochen bekommen), war dann aber zu viel. Ein technischer Fehler unsererseits im darauffolgenden Angriff und das daraus resultierende Gegenstosstor brachten uns wieder mit 3 Toren in Rückstand. Dieses Mal konnten wir nicht mehr reagieren. Beim Stand von 25:21 wurde uns dann endlich auch einmal ein Penalty zugestanden. Da zeigte die Uhr aber schon 59':59'' an.

Schade, dass diese sehr gute Leistung nicht mit Punkten belohnt wurde. Wir können uns wirklich nichts vorwerfen. Alle anwesenden haben bis zum Schluss gekämpft und es fehlte wirklich nur das nötige Wettkampfglück in der einen oder anderen Situation. Zu diesem Wettkampfglück zählt auch, dass wir vom Schiedsrichter sicher nicht bevorzugt behandelt worden sind.

Paddy spielte auf halblinks 60 Minuten durch, Cyrill und Tobi wechselten sich auf der Rückraum Mitte ab und Cyrill gab, wenn er nicht gerade Rückraum Mitte spielte, Yves auf halbrechts die Eine oder Andere Verschnaufpause. Jean-Marc half auf dem rechten Flügel aus weil mit Emin 3 Kreisläufer im Kader standen. Tobi auf der Rückraum Mitte – eine echte Alternative, sollte es Jens einmal nicht so laufen. Tobi erzielte 2 seiner Tore aus der Rückraumposition bei angezeigtem Zeitspiel!


Statistik:
Martin 1
Ralf 1
Yves 2
Patrick 5
Cyrill 7
Robin 0
Tobi 5
Jean-Marc 0
Emin 1

Chäspi


26.09.2015
Handball Würenlingen 1 - SG Baden Handball
31:21 (15:13)

Dem Favoriten 40 Minuten Paroli geboten!
Wir waren uns bewusst, dass das Auswärtsspiel in Würenlingen sehr schwierig werden würde, denn die Würenlinger spielten noch in der letzten Saison in der 2. Liga. Und auch die Jahre davor hatten wir stets das Nachsehen in den direkten Duellen.

29 Tore hatte der Topscorer der Würenlinger in den ersten 3 Saisonspielen bereits geschossen. Wir waren also gewarnt vor ihrem rechten Aufbauer. Doch bereits der erste Würenlinger Angriff schloss der Topscorer mit einem strammen Schuss erfolgreich ab. Unser Trainer Luca sah sich bereits nach wenigen Minuten und einem weiteren Tor des Halbrechten zu einer Umstellung in der Abwehr gezwungen. Die Umstellung auf eine 5-1 Deckung zeigte seine Wirkung und wir hatten die Würenlinger über weite Strecken der 1. Hälfte recht gut im Griff. Trotzdem kassierten wir 15 Tore, was vor allem darauf zurückzuführen war, dass wir trotz sehr guter Defensivleistung leider immer wieder Aussetzer hatten, welche uns um den Lohn der harten Abwehrarbeit brachten. Im Angriff konnten wir einige Male sehr schön herausgespielte Tore bejubeln. Vor allem die Kreisläufer wurden durch Ihre Mitspieler einige Male sehr schön in Szene gesetzt und konnten erfolgreich abschliessen. Auch unsere STV 2-Aushilfe Stefan glänzte mit 4 Toren in der 1. Halbzeit.

Dem immer noch sehr schmalen Kader (nur 4 Aufbauer) ging, je länger das Spiel dauerte, etwas die Luft aus. Vor allem in der Defensive wiegte der verletzungsbedingte Ausfall von Markus sehr schwer. Den verbleibenden Verteidigern fehlte es manchmal etwas an Kraft und Masse um 60 Minuten jedes 1 gegen 1 voll anzunehmen.

Wie angesprochen konnten wir das Geschehen 40 Minuten (19:16) offen gestalten. Danach gelang uns einige Angriffe lang kein Tor und das nutzen die Würenlinger gnadenlos aus um sich ein Polster von 6, 7 Toren zu erspielen. Darauf konnten wir nicht mehr reagieren.

Über weite Strecken können wir mit unserer Leistung sehr zufrieden sein. Vor allem in der 1. Halbzeit spielten wir sehr guten Handball. In der 2. Halbzeit erzielen wir dann nur noch 8 Tore, was einfach zu wenig ist.

Es kommen noch einige schwere Spiele auf uns zu, aber mit einer Leistung wie in der 1. Halbzeit gegen Würenlingen können wir jeden Gegner unserer Gruppe fordern.


Statistik:
Ralf 1
Jens 3
Pady 4
Stefan (Aushilfe STV 2) 4
Tobi 7
Jean-Marc 2
Chäspi


12.09.2015
HC Ehrendingen - SG Baden Handball
33:20 (16:10)

Saisonauftakt missglückt!
Wiederum mussten auf die neue Saison hin wichtige Abgänge verkraftet werden. Zwar konnten wir im linken Aufbau auch einen Zuzug vermelden, aber insgesamt ist die Personaldecke doch dünner geworden. Auch kommt erschwerend dazu, dass 3 Spieler noch bis Ende Oktober in der RS / UO sind.

Diese Umstände machten die Saisonvorbereitung nicht einfach, weil nur selten unter Wettkampfbedingungen trainiert werden konnte. Trotzdem hatten wir eine sehr gute Vorbereitung mit 3 Siegen aus 3 Testspielen. Guter Dinge blickten wir dem Saisonauftakt entgegen.

Zum Start in die Meisterschaft traten wir "auswärts" in der Aue gegen den HC Ehrendingen 1 an. Bekanntlich liegt die Stärke der Ehrendinger im sehr guten Umschaltspiel Verteidigung – Angriff und den daraus resultierenden schnellen Gegenstössen welche die sehr junge Mannschaft meist über die ganze Spieldauer praktizieren.

Darauf waren wir eingestellt und nahmen uns fest vor, zu Spielbeginn nicht überfahren zu werden. Dies klappte auch hervorragend. Wir fanden sehr gut ins Spiel und konnten das hohe Tempo mitgehen. Nach 7 Minuten lagen wir 3:4 in Führung und hatten sogar die Chance mittels Gegenstoss auf 3:5 zu erhöhen. Leider wurde der Gegenstoss verworfen und im direkten Gegenangriff schossen die Ehrendinger den Ausgleich. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr übernahmen die Ehrendinger das Zepter. Dass sich Luca, der sein erstes Spiel nach mehr als einem Jahr Verletzungspause absolvierte, nach etwas mehr als 15 Minuten wieder am eben erst ausgeheilten Knie verletze, brachte uns noch mehr aus dem Rhythmus. Unsere Ausbeute im Angriff wurde kleiner und weil wir in der Verteidigung die wurfgewaltigen Ehrendinger Rückraumspieler nie richtig in den Griff bekamen, vergrösserte sich der Rückstand bis zur Pause auf 6 Tore.

Die 2. Halbzeit ist schnell erzählt. In unserem ersten Angriff bekamen wir einen Penalty zugesprochen, verwarfen diesen und kassieren in den folgenden 3 Minuten 3 Gegenstosstreffer. Da war das Spiel schon fast gelaufen. Wir kämpften uns irgendwie durch die zweiten 30 Minuten. Fast jeder unserer technischen Fehler, welche sich leider häuften, wurde durch die Ehrendinger gnadenlos mit einem Gegenstoss bestraft. In der Defensive fanden wir auch in der 2. Halbzeit nie zu unserer gewohnten Stabilität.

Es zeigte sich eindrücklich, dass mit der momentanen Personalsituation im Rückraum in jedem Spiel eine Topleistung von jedem Spieler benötigt wird. Diese Topleistung konnte nicht von jedem abgerufen werden und dann fehlen uns zurzeit die Alternativen um solche Formschwächen zu kompensieren.

In 2 Wochen geht es weiter mit dem sehr schwierigen Auswärtsspiel gegen die Spitzenmannschaft aus Würenlingen.

Chäspi


11.04.2015
SG Baden Handball – TV Balsthal 1
24:20 (7:8)

Beste Saisonleistung zum Schluss!
Weil Brugg gegen Mutschellen nachträglich noch zu einem Forfait-Sieg kam, stand unser Ligaerhalt noch nicht ganz fest. Bei einem Brugger Sieg in Frick und einer gleichzeitigen Niederlage unsererseits hätten wir noch unter den Strich rutschen können.

Man merkte aber bereits vor dem Spiel, dass wir nicht auf Schützenhilfe von Frick hoffen wollten. Mit einem Punktgewinn gegen den TV Balsthal, gegen den wir in der Hinrunde 20:20 Unentschieden gespielt haben, wollten wir die Sache aus eigener Kraft klarmachen. Das letzte Saisonspiel war auch gleichzeitig das Abschiedsspiel von Andi Suter, welcher seine glorreiche Handballkarriere leider beendet und Manu Blaser welcher in Zukunft nur noch als passiv-Handballer (Trainings und Bier danach aber keine Spiele) mittun wird. Beiden danke für über 10 Jahre Handball bei NS Baden / HSV Baden / SG Baden Handball. Das Spiel begann so, wie wir über weite Strecken der Saison gespielt haben. Mit aggressiver Deckungsarbeit konnten wir uns einen Ball erkämpfen, lancierten den schnellen Gegenstoss und verschossen alleine vor dem gegnerischen Tor die 100%ige Chance. Im gleichen Stiel ging es bis Mitte der ersten Halbzeit weiter. Wegen kompakten Defensiven, starken Torhüter und Unvermögen der Schützen auf beiden Seiten stand es nach 15 Minuten nur 1:1. Auf Grund einer unnötigen Umstellung von 6:0 auf 5:1 in der Verteidigung verloren wir kurzzeitig den Faden. Nach 20 Minuten lagen wir plötzlich 1:5 zurück. Zum Glück fingen wir uns in der gewohnten 6:0 Deckung schnell wieder und konnten den Rückstand bis zur Pause noch entscheidend verkleinern.

Die Leistung aller Spieler in der 2. Halbzeit war wirklich super. Einer nach dem andern lief heiss und die meisten konnten sich auch in die Torschützenliste eintragen. In der Verteidigung standen wir so gut, dass die Balsthaler während der ganzen 2. Halbzeit kein einziges Anspiel an den Kreis zu Stande brachten – Top!! Wir erzielten in der 2. Halbzeit sensationelle 17 Tore. Das sind mehr, als wir normalerweise während eines ganzen Spiels zu Stande bringen. Bosch mit 3 Toren in Serie oder Yves mit ungewohnt filigraner Technik beim Lop sind nur 2 Beispiele von diversen schönen Aktionen welche es in dieser Halbzeit zu bestaunen gab. Die Zuschauer kamen auf Ihre Kosten.

Am Schluss konnten wir einen erstaunlich ungefährdeten Heimsieg einfahren und damit den Ligaerhalt sichern. So konnten wir die, in der Vorrunde sehr verkorkste, Saison doch noch versöhnlich abschliessen. Dazu dann aber mehr im Saisonrückblick.

Chäspi


14.03.2015
SG Baden Handball – Handball Brugg 2
26:19 (11:11)

Die Matchvorbereitungen für dieses extrem wichtige, sogenannte 4-Punkte-Spiel, waren hervorragend. Unser Co-Coach Luca lud die ganze Mannschaft zum Zmorge ins Manora ein. Fast die ganze Mannschaft folgte der Einladung und so waren bei der Ankunft in der Aue alle Räubergschichtli vom Vorabend bereits ausdiskutiert und man konnte sich von Anfang an aufs wesentliche, nämlich den Match gegen Brugg, konzentrieren.

Und genau so wie vorgenommen starteten wir ins Spiel. Schnell wurde klar, dass die Brugger uns eigentlich nicht viel anhaben können, wenn wir unser Spiel konzentriert durchziehen würden. Dies klappte auch 5 Minuten sehr gut und wir führten schnell 5:1. Danach kam der Bruch im Spiel. Aus unerklärlichen Gründen klappte plötzlich fast gar nichts mehr. In der Verteidigung liessen wir uns einige Male saublöd übertölpeln und im Angriff ging nichts mehr. Fehlpässe und technische Fehler häuften sich auf ein Mass welches unserem Torhüter nicht gut bekam. Die Anspannung entlud sich zum Teil in nicht sehr förderlichen Kommentaren zum Spielgeschehen - Sorry an dieser Stelle. Wären die Brugger eine Spitzenmannschaft, hätten wir nach einer solchen Halbzeit aussichtslos in Rückstand gelegen. Zum Glück ist Brugg ein Abstiegskandidat und konnte unsere Schwächen nicht konsequent ausnützen. Mit dem 11:11 zur Pause waren wir eigentlich noch gut bedient. Uns war bewusst, dass in der 2. Halbzeit etwas gehen musste wenn wir nicht in die 4. Liga absteigen wollen. Die ersten 4 Minuten der 2. Halbzeit standen noch im Zeichen des Unterzahlspiels. Björn sass eine Zeitstrafe wegen angeblichem Wechselfehler unmittelbar vor der Pause ab und Andi kassierte nach Wiederanpfiff eine Zeitstrafe. So wurde unsere Steigerung in der 2. Halbzeit noch um ein paar Minuten verzögert. Aber ab der 4. Minute der 2. Halbzeit beim Stand von 14:14 machten wir ein wirklich gutes Spiel. In der Verteidigung nahmen wir den Brugger Spielmacher nun in Manndeckung und den Rest der Brugger hatten wir wirklich gut im Griff. Yves im Tor spielte eine hervorragende Halbzeit und war zusammen mit der ganzen Defensive dafür verantwortlich, dass wir von Minute 34 bis 60 nur noch 5 Tore kassierten. Im Angriff konnten wir die Ballverluste und technischen Fehler auf ein Minimum beschränken und die Scharfschützen aus dem Rückraum konnten einige „fette Wummen“ im gegnerischen Tor unterbringen. In der 2. Halbzeit war die Stimmung im Team wieder total anders. Die ganze Ersatzbank sprang bei jeder gelungenen Aktion auf und pushten die Spieler auf dem Feld zu weiteren guten Aktionen. Die Erleichterung nach dem Spiel war spürbar und das von Bosch gesponserte Bier schmeckte hervorragend!

Regelkunde zur Zeitstrafe vom Björn vor dem Pausenpfiff:
Die Zeit war abgelaufen und wir bekamen noch einen Freiwurf zugesprochen. Unser Coach wechselte für die Ausführung dieses Freiwurfs Björn ein. Björn wurde aber mit einer 2-Minutenstrafe zurück auf die Bank geschickt mit der Begründung, dass bei einem Freiwurf nach Ablauf der Zeit nicht mehr gewechselt werden darf. Nach Rücksprache mit Stygi, unserem NLA Schiri ist es so, dass in dieser Situation die verteidigende Mannschaft nicht mehr wechseln darf, wohl aber die angreifende Mannschaft. Man lernt auch nach über 20 Jahren Handball immer noch dazu.

Chäspi

Statistik:
Björn: 2 Tore
Martin: 1 Tor
Manu Blaser: 2 Tore
Jans: 3 Tore
Yves: 3 Tore
Thömi: 2 Tore
Manu Heimberger: 7 Tore
Markus: 1.5 Tore
Tobi: 1 Tor
Andi: 1.5 Tore
Jul: 1 Tor
Jean-Marc: 1 Tor

Alle Spieler haben mindestens ein Tor erzielt!


07.03.2015
TSV Frick 2 - SG Baden Handball
23:13 (11:11)

Tag und Nacht in Frick!
Zwei total unterschiedliche Halbzeiten, vor allem in der Offensive, führten zu einer am Schluss viel zu deutlichen Niederlage in Frick. Aber von Anfang an:
Wir starteten schon fast furios in Spiel. In den ersten 4 Angriffen liessen wir die Fricker Defensive 4 Mal wie Statisten aussehen. Leider Scheiterten wir von diesen 4 Abschlüssen 3 Mal am Fricker Schlussmann. So stand es Nach 5 Minuten nicht 1:4 sondern 1:1. Danach wurde das Spiel ausgeglichener und es entwickelte sich ein schnelles und sehr intensives Spiel. Bis zur 20. Minute konnte sich Frick einen 10:6 Vorsprung erarbeiten. Doch wir liessen den Kopf nicht hängen und kämpften uns dank hervorragender Deckungsarbeit und einem wachen Torwart bis zur Pause auf 11:11 zurück. Das Unentschieden zur Pause entsprach dem Spielverlauf.

Leider konnten wir nach der Pause zu keinem Zeitpunkt an die Leistung von vor der Pause anknüpfen. Zwar verteidigten wir nach wie vor sehr anständig und kassierten bis zur 50. Minute nur 7 Tore. Leider brachten wir bis zur 50. Minute nur ein mickriges Törchen zustande und gerieten darum mit 18:12 in Rückstand. In den letzten 10 Minuten war, in Anbetracht des Spielstandes und unseres Angriffspiels, die Luft etwas draussen. Die 2. Halbzeit war im Angriff absolut zum vergessen. Nichts hat geklappt und die Abschlüsse kamen meistens nicht mal aufs Tor sondern landeten neben dem Kasten. Diese 2. Halbzeit müssen wir sofort vergessen. Wie die 1. Halbzeit gezeigt hat, können wir sehr anständig Handball spielen, wir müssen es nur über 60 Minuten durchziehen. Am kommenden Samstag um 11.45 Uhr steigt in der Aue das schon fast kapitale Spiel um den Klassenerhalt gegen Brugg. Gewinnen wir, sieht es sehr gut aus. Wenn nicht wird es eng, weil Brugg ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt ist.

Chäspi

Statistik:
Björn: 2 Tore, davon 2 Penaltys
Martin: 0 Tore
Manu Blaser: 2 Tore
Jens: 0 Tore
Yves: 2 Tore
Thömi: 1 Tor
Manu Heimberger: 3 Tore, davon 1 Penalty
Markus: 2 Tore
Aaron: 0 Tore
Robin: 0 Tore
Tobi: 1 Tor
Jean-Marc: 0 Tore



01.03.2015
SG Baden Handball – TV Brittnau 2
16:10 (5:5)

Wir wussten, dass wir gegen den Tabellenletzen aus Brittnau unbedingt 2 Punkte einfahren müssen um unser Ziel Ligaerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.
Das Spiel war so, wie viele unserer Spiele. Hinten standen wir extrem kompakt und verteidigten hart und mit viel Einsatz und vorne taten wir uns wieder einmal extrem schwer. Zwar kombinierten wir sehr gefällig und kamen auch zu guten Abschlusschancen aber verwerteten diese einmal mehr nicht konsequent. Vor allem aus der 2. Reihe hatten wir extrem Mühe den gut aufgelegten Brittnauer Goali zu überwinden.

So stand es nach 15 Minuten erst 2:1!, nach 20 Minuten 4:2 und zur Pause 5:5. So wenige Tore in einer Halbzeit hab ich noch selten erlebt.

Die 2. Halbzeit starteten wir mit einem Torfeuerwerk (für unsere Verhältnisse). Die ersten 4 Angriffe konnten wir alle erfolgreich abschliessen, 3 davon mittels Penalty. Bis zur 35. Minute hatten wir aus dem 5:5 ein beruhigendes 10:5 gemacht. Bei diesem Abstand pendelte sich der Vorsprung ein. Hinten standen wir auch in der 2. Halbzeit sehr solide und liessen wieder nur 5 Tore zu. Im Angriff konnten wir die Pace der ersten 5 Minuten nach der Pause nicht beibehalten und beschränkten uns den Rest der 2. Halbzeit auf das Nötigste, sprich gleich viele Tore erzielen wie die Brittnauer und den Vorsprung ins Ziel bringen. Erfüllt!

Chäspi

Statistik:
Björn: 1 Tor
Martin: 0 Tore
Manu: 0 Tore
Jens: 4 Tore
Markus: 2 Tore
Yves: 0 Tore
Aaron: 1 Tor
Tobi: 4 Tore
Andi: 4 Tore
Jul: 0 Tore
Jean-Marc: 0 Tore



21.02.2015
Handball Trimbach - SG Baden Handball
29:21 (13:9)

Mit dem Selbstvertrauen von zuletzt 2 Siegen machten wir uns auf die beschwerliche, weil extrem lange, Auswärtsrsreise nach Trimbach.

Wegen diversen Absenzen traten wir mit einem, vor allem im Rückraum, sehr dünnen Kader an. Unser Matchplan beinhaltete vor allem 3 Punkte: Den sehr torgefährlichen Trimmbacher Kreisläufer mit aller Härte in den Griff bekommen, voll auf Tempo spielen, weil die Trimmbacher in der Rückwärtsbewegung Defizite haben und unsere Abschlüsse konsequent verwerten. Die Sache mit dem „auf Tempo spielen“ konnten wir sehr gut umsetzen. Mehr als die Hälfte unserer Tore gelangen uns mit Tempogegenstössen oder Angriffe über die 2. Welle. Die anderen beiden Punkte konnten wir leider nicht so überzeugend umsetzen. Der Kreisläufer narrte unsere Defensive diverse Male und erzielte einige Tore. Beim Abschluss hatten wir, vor allem in der Startphase, extrem Mühe mit der Torumrandung. 4 Pfostenschüsse in den ersten 5 Minuten belegen dies eindrücklich.

In der ersten Halbzeit hielten wir lange mit und gingen dann doch mit 4 Toren Rückstand in die Pause, was nicht ganz dem Spielverlauf entsprach. Die 2. Halbzeit war ein offener Schlagabtausch. Einfach erzielte Tore von Trimbach konterten wir mit schnellen Gegenangriffen. Leider konnten wir den Anschluss nie herstellen und das Spiel auch nie mehr richtig spannend machen. Dafür standen wir in der Defensive einfach zu schlecht. Die 29 kassierten Tore sind einfach zu viel.

Abhaken, vorwärtsschauen. Am nächsten Sonntag steht bereits das nächste wichtige Heimspiel gegen Brittnau an.

Chäspi

14.02.2015
HSG Lenzburg - SG Baden Handball
15:16 (8:6)

Zwei kurzfristige, krankheitsbedingte Absagen bevor wir uns auf den Weg nach Lenzburg machten, liessen nicht gerade Gutes erahnen. Unser Coach konnte aber doch noch reagieren und zumindest einen weiteren Spieler organisieren. Nach etwas Verzögerung also ging es an die Matchvorbereitung.

Die Devise war klar: Die junge, ambitionierte Mannschaft von Lenzburg kann nur geschlagen werden, wenn wir uns von der ersten bis zur letzten Sekunde den A**** aufreissen. Mit genau dieser Einstellung sind wir dann auch gestartet. Die Verteidigung stand kompakt, Yves im Tor dahinter war wach und die Lenzburger brauchten fast 10 Minuten für ihr erstes Tor. Leider hatten auch wir, wie fast immer, Mühe unsere Chancen zu verwerten. So blieb das Spiel in der ersten Halbzeit hart, harzig und es vielen fast keine Tore. Nach einem kurzen Einbruch unserer Verteidigung mussten wir mit einem 6:8 Rückstand in die Kabine.

Der Start der zweiten Halbzeit war gleich wie in der ersten: Sehr viel Härte, wenige Tore und ein Schiedsrichter, der das eine oder andere Mal etwas überfordert war. Als wir kurz etwas den Faden verloren haben und sofort 3 Tore hintereinander kassierten, stand das Spiel auf der Kippe. Aber, anstatt wie in vielen Spielen zuvor, sah ich keinen einzigen Spieler von uns, der den Kopf hängen liess. Eine tolle Parade von Yves und ein schnell ausgeführter Konter brachten die Wende. An diesem Zeitpunkt hatten wir Lunte gerochen und merkten, dass es hier noch was zu holen gibt. Nach dem 12:12 waren wir die bessere Mannschaft. Der Gegner hatte Mühe mit unserer aufsässigen, zum Teil extrem harten Verteidigung und haderte immer wieder mit den Entscheidungen des Unparteiischen. Nach einer hektischen Schlussphase, begeleitet von Fehlern auf beiden Seiten, konnten die Lenzburger beim Stand von 15:16 doch nochmal angreifen, der Abschluss ging aber weit über das Tor hinaus. So konnten wir die letzten 20 Sekunden runter spielen und den Sieg nach Hause schaukeln.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass der Sieg durch eine geschlossene, kämpferische Mannschaftsleistung sehr verdient war. Es war wohl unser bestes Spiel dieser Saison und es machte mir grosse Freude dabei zu sein.

Luca Stancheris

Statistik:

Björn: 1
Martin: 0
Manu: 1
Bosch: 2
Jens: 0
Yves: 1 (zudem ein Pfosten-Laser und ein Pfosten-Latten-Laser)
Thömi: 2 (ein Drehball vom Feinsten)
Hunzi: 2
Aaron: 1
Andi: 5 (2 Penaltys)
Jean-Marc: 0
Keegan: 1



08.02.2015
SG Baden Handball – HC Mutschellen 3
17:15 (8:6)

Das 2. Spiel der Rückrunde konnten wir in der heimischen Aue bestreiten. Infolge eines gut geplanten Männerwochenendes fehlten uns gleich 4 Stammspieler. Diese Absenzen konnten wir mit 2 Spielern von Städtli 2 bzw. U19 kompensieren. Beide konnten sich auffällig in Szene setzen, dazu später mehr.

Die ersten 10 Minuten waren auf beiden Seiten nicht berauschend. In der Verteidigung hatten wir die Herren aus Mutschellen zwar super im Griff, konnten daraus aber infolge eklatanter Abschlussschwäche wieder einmal keinen Profit schlagen. So stand es nach 10 Minuten 1:1. In der Folge konnten wir durch 3,4 Tempogegenstösse einige einfache Tore erzielen. Bei denen konnte Keegan, unsere U19-Verstärkung, seine Schnelligkeit ausspielen und 2 nicht ganz gelungene Gegenstosspässe in Extremnis verwerten. Mit dem 8:6 zur Pause konnten wir nicht zufrieden sein. Die Abwehrleistung stimmte, im Angriff gab es noch grosses Verbesserungspotential.

Ausnahmsweise erwischten wir einen guten Start in die 2. Halbzeit. Schnell führten wir 11:6 und hätten den Match eigentlich gemütlich nach Hause spielen können. Leider konnten wir auch in der 2. Halbzeit die Fehlschussquote nur minim verringern. Aus diesem Grund konnten wir unseren Vorsprung nicht entscheidend ausbauen. In der 54. Minute stand es 16:11 und auf unserer Ersatzbank war man sich des Sieges schon sicher – etwas zu früh. Wir kassierten durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr in den letzten 5 Minuten noch einige blöde Tore. Richtig eng wurde es aber zum Glück nicht mehr. Gewonnen – endlich wieder einmal!

Ah ja, Manu unsere 2. Verstärkung beendete seinen Einstand bei der SG nach Höhen und Tiefen frühzeitig mit 3x 2 Minuten. Beim nächsten Spiel sollte er wohl besser auf der 2 anstatt der 3 verteidigen, liegt ihm nach eigenen Angaben besser.

Chäspi


17.01.2015
TV Niedererlinsbach - SG Baden Handball
23:18 (6:8)

Zum Start in die Abstiegsrunde waren wir in Niedererlinsbach zu Gast. Da wo wir in der Vorrunde die blamable 42:20 Niederlage kassiert haben. Voller Tatendrang, uns für diese Niederlage zu revanchieren, reisten nach Niedererlinsbach. Luca, der für den geschäftlich abwesenden Stefan, das Coaching übernahm, stimmte uns mit seiner emotionalen Rede optimal auf dieses, leider schon wieder harzlose, Spiel ein.

Wir starteten sehr konzentriert ins Spiel. Schnell wurde klar, dass es ein geknorze geben wird. Beide Mannschaften leisteten sich im Angriff einige, auf fehlendes Harz zurückzuführende, Ballfehler. So entwickelte sich ein mässig hochstehendes Handballspiel. Wir hatten das Geschehen jedoch über weite Strecken unter Kontrolle. Leider versäumten wir es, uns einen richtigen Vorsprung zu erarbeiten. Dies lag vor allem daran, dass wir im Angriff wieder einmal grosse Mühe hatten unserer Chancen zu verwerten. Denn in der Defensive lieferten sowohl Verteidigung wie auch Torhüter sehr gute Leistungen ab. Wie gesagt, die 2-Toreführung zur Pause war zu knapp für das Gezeigte. Den Start in die 2. Halbzeit verschliefen wir, wieder einmal, komplett. Innerhalb von 6 Minuten machten die Niedererlinsbacher aus einem 6:8 ein 11:9. 5 Tore in 6 Minuten, nach einer ganzen Halbzeit mit nur 6 Gegentreffern?!?! Das soll mir mal jemand erklären.

Danach fingen wir uns glücklicherweise und konnten in der Folge das Spiel wieder ausgeglichen gestalten. Leider konnten wir in der Defensive nie mehr an die Leistung der 1. Halbzeit anknüpfen. 6 Minuten vor Schluss lagen wir 18:16 zurück. Dann der verschossene Penalty, das Gegentor im direkten Gegenangriff und der Faden war gerissen. Wir haben uns, mit unserer Unkonzentriertheit zu Beginn und zum Schluss der 2. Halbzeit, selber um den Sieg gebracht. Der Sieg lag mehr als drin. Schade und sehr ärgerlich!

Chäspi


13.12.2014
SG Baden Handball – Handball Wohlen 2
14:27 (7:11)

Soviel vorab, die Leistung war viel besser, als das Resultat es vermuten lässt. Nach den sehr schlechten Spielen in Brugg und in Niedererlinsbach war im letzten Spiel der Vorrunde gegen Wohlen eine Reaktion gefordert. Gegen den verlustpunktlosen Tabellenführer wollten wir eine kämpferische Leistung zeigen und uns nicht vorführen lassen – dies gelang auch über weite Strecken des Spiels. Von der 1. Minute an wurde uns klar, dass die Wohler nicht ohne Grund an der Tabellenspitze stehen. In den ersten Minuten liefen die Gäste nicht weniger als 5 Tempogegenstösse von denen auch 3 erfolgreich abgeschlossen wurden. So stand es schnell 1:4 für Wohlen. Danach fanden wir immer besser ins Spiel und konnten die Partie sehr ausgeglichen gestalten. Bis zur 22. Minute verkürzten wir den Vorsprung, dank sehr konsequenter Deckungsarbeit und schönen Spielzügen im Angriff, auf 7:8. Leider konnten wir diese Pace nicht bis zur Pause durchhalten und wir kassierten noch 3 Gegentreffer. Die Einstellung stimmte und mit etwas mehr Abschlussglück hätte das Resultat zur Pause noch besser ausgesehen.

In der 2. Halbzeit spielten wir von Anfang an sehr konzentriert. Die Verteidigung stand meistens sehr kompakt und wenn Mal ein Wohler zum Abschluss kam, konnte sich unser Torhüter einige Male auszeichnen. Leider fehlte uns in dieser Phase die Durschlagkraft im Angriff. Uns unterliefen einige individuelle Fehler und im Abschluss schossen wir vorzugsweise an den Innenpfosten anstatt ins Tor. So stand es nach 48 Minuten 12:18. Danach gaben wir das gute Resultat leider doch noch aus den Händen. Zuerst brockten wir uns wegen reklamieren eine doppelte Unterzahl ein, welche die sehr agilen Wohler mit 3 schnellen Toren bestraften. Und 5 Minuten vor Schluss kassierte Andi noch 2+2 Minuten. In diesen 4 Minuten Unterzahl schenkten uns die Wohler noch die restlichen Treffer zur, viel zu deutlichen, 14:27 Niederlage ein.

Diese Leistung lässt uns aber trotzdem positiver Richtung Abstiegsrunde schauen. Die Einstellung stimmte und wir nahmen den Kampf an. In der Verteidigung kämpfte jeder mit vollem Einsatz. Es machte richtig Spass hinter dieser Verteidigung im Tor zu stehen. Im Angriff können wir uns, vor allem bei der Chancenauswertung, noch steigern. Und auch für Spektakel wurde gesorgt. Unser sehr zahlreiches Publikum (an dieser Stelle danke für eure Unterstützung) wurde gut unterhalten. Speziell sind an dieser Stelle vor allem die 2 Björn-Laser in den Winkel bei angezeigtem Zeitspiel zu erwähnen.

Chäspi

Statistik:

Björn 4 Tore, davon 1 Penalty
Jens 0
Yves 1
Markus 2
Aaron 2
Sacha 1
Cyrill 1
Andi 3, davon 1 Penalty
Julian 0
Jean-Marc 0
Thömi 0




22.11.2014
Handball Brugg 2 - SG Baden Handball
30:19 (11:4)

An Auswärtsspiele in Brugg haben wir eigentlich nur schlechte Erinnerungen. Und wir wurden nicht enttäuscht, auch die November-2014-Ausgabe des Gastspiels wurde zur bitteren Pille. Man muss gar nicht viele Worte zu unserem Auftritt verlieren.
In der 1. Halbzeit war der Angriff sehr schwach, bis zur 20. Minute brachten wir ganze 3 Tore (davon 2 Gegenstösse) zustande. Die Abwehr war einigermassen auf der Höhe, konnte aber nicht brillieren und wurde durch den Schlussmann auch nicht sonderlich unterstützt. In der 2. Halbzeit konnten wir im Angriff etwas zulegen und erzielten immerhin 12 Tore. Dafür war in der Defensive Arbeitsverweigerung angesagt. Wir kassierten 19 Gegentore in 30 Minuten und das bei einer guten Torhüterleistung. Yves konnte sich mit diversen gelungenen Saves auszeichnen.

Chäspi

Statistik:

Björn 8 Tore (5 Penaltys), gefühlte 100 Fehlschüsse
Manu 4 Tore, mindestens 6 Fehlschüsse
Yannick 1 Tor, 4 Fehlschüsse
Ralf 1 Tor, Fehlschüsse unbekannt
Jens 2 Tore, Fehlschüsse unbekannt
Yves 1 Tor, Fehlschüsse unbekannt
Thömi 1 Tor, Fehlschüsse unbekannt
Markus 1 Tor, Fehlschüsse unbekannt
Cyrill 0 Tore, Fehlschüsse unbekannt




08.11.2014
HV Olten - SG Baden Handball
25:14 (12:9)

Nach 4 spielfreien Wochenenden waren wir alle heiss darauf endlich wieder wettkampfmässig Handball zu Spielen. Die Oltener sind zwar in der Tabelle einige Plätze besser klassiert als wir (Kunststück - wir wurden unterdessen auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht), trotzdem rechneten wir uns reelle Chancen auf einen Sieg aus.
Der Start ins Spiel gelang uns sehr ordentlich und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit nicht all zu vielen Toren. 2 Mal legten die Oltener vor (1:0 und 2:1) danach konnten wir 2 Mal mit einem Tor in Führung gehen (2:3 und 3:4). Die Verteidigung stand eigentlich sehr gut und wir hatten die zwei gefährlichsten Oltener Spieler recht gut im Griff. Trotzdem kassierten wir hie und da wieder ein zu einfaches Tor, was in einem engen Spiel umso ärgerlicher ist. Im Angriff bekundeten wir mit zunehmender Spieldauer immer grössere Probleme mit dem Oltener Torwart. Dieser spielte hervorragend auf und war massgeblich daran beteiligt, dass die Oltener bis zur Pause auf 3 Tore davon ziehen konnten.

Vor dem Spiel haben wir noch darüber gewitzelt, ob die 2. Halbzeit wieder zum Debakel wird, wie gegen Buchs. Solche Sprüche hätten wir uns lieber erspart, denn die 2. Halbzeit gegen Olten war noch schlimmer!
Der Auftakt zur Strafenflut machte Andi. Nach einem Gerangel erhielt er bereits in der 35. Minute seine 3. 2-Minuten-Strafe und damit Rot. Das war der Anfang vom Ende. Noch vor Ablauf von Andis Strafe handelte sich Thömi nach einer geschickten Aneinanderreihung von Aktionen (Foul – Reklamieren – in die Sporttasche treten) 3 x 2 Minuten auf einen Schlag (rekordverdächtig!) und somit auch Rot. Dazu handelten wir uns noch 2,3 Zeitstrafen ein, für was auch immer. So spielten wir ca. 12 Minuten konstant zu 4. oder 5. Niemand, auch nicht der Schiri, wusste wer wann wieder ergänzen darf. Es spielte aber auch keine Rolle mehr. Die Oltener kümmerte dies wenig und sie zogen Tor um Tor davon. Als wir dann endlich wieder einmal zu 6. Spielen durften, machten wir das gar nicht so schlecht, bis auf die Abschlussschwäche. Der Oltener Torwart hielt immer noch sehr gut und so erzielten wir nur 5 Tore in der 2. Halbzeit – nicht gerade berauschend.
Die Aufstiegsspiele sind unter normalen Umständen nicht mehr erreichbar. Aber die HSV-ler kennen den Gang in die Abstiegsspiele ja bestens. Noch 3 Spiele bis zur Winterpause sind zu bestreiten. Der ein- oder andere Sieg wäre nicht schlecht für das Selbstvertrauen. Wir werden sehen. Aufgeben gibt’s nicht.

Chäspi

Statistik:

Simon Arsik 2
Björn 3
Manu 2
Jens 0
Yves 0
Thömi 2
Markus 1
Cyrill 1
Aaron 0
Andi 3
Jul 0




04.10.2014
SG Baden Handball – HV Rotweiss Buchs
16:27 (10:13)

Nach 2 Niederlagen wollten wir gegen Rotweiss Buchs wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren. Doch schon nach 5 gespielten Minuten sah es nicht mehr danach aus. Nach total verschlafenem Start ins Spiel lagen wir schnell 1:5 zurück. Nach kleinen Anpassungen in unserer Aufstellung fanden wir mit Verzögerung doch noch ins Spiel. Jetzt nahmen wir die harte Gangart des Gegners an und hielten dagegen. Tor für Tor konnten wir den Rückstand verkleinern und nach 18 Minuten schaften wir den Ausgleich. Danach konnten wir einige Male ein Tor vorlegen, 10:9 nach 26 Minuten. Leider schaften wir es nicht, diese Pace bis zur Halbzeit durchzuziehen. So stand es zu Pause nur 10:13.

Die Geschichte der 2. Halbzeit ist schnell erzählt. Wir konnten zu keinem Zeitpunkt an die Leistung zwischen der 5. und 25. Minute anknüpfen. Die Verteidigung war meist nicht auf der Höhe und im Angriff bekundeten wir extreme Mühe. Das erste Tor in der 2. Halbzeit gelang uns in der 46. Minute! So kassierten wir die 3. Niederlage in Serie. Jetzt haben wir 4 Wochen Spielfrei um uns noch einmal seriös auf die 2. Hälfte der Vorrunde vorzubereiten.

Speziellen Dank an Robin O. und seinen Kollegen die als Zuschauer in die Aue kamen und sich spontan für den Schiritisch zur Verfügung stellten weil leider kein Schiritisch-Personal anwesend war.

Chäspi

Statistik:

Chäspi, Yves W. im Tor
Björn 2
Ralf 0
Jens 0
Yves 1
Markus 2
Cyrill 2
Aaron 0
Tino 3
Andi 3
Jul 0
Jean-Marc 3




27.09.2014
Gränichen STV - SG Baden Handball
24:15 (9:5)

Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison mussten wir nach Gränichen reisen. In eine eher unbeliebte Halle, da dort unser geliebter Honig leider verboten ist. Dessen ungeachtet hatten wir gegen dieses Team noch eine offene Rechnung vom Cupspiel zu begleichen. Die Motivation war hoch, das Kader stark. Heute aber ohne unseren Torwart Chäspi, der diese Woche Vater eines zweiten Sohnes wurde – an dieser Stelle noch alles Gute.

Nun aber zum Wesentlichen, dem Spiel: Nachdem wir zuerst mal mit 0:2 im Rückstand lagen, konnten wir das erste Mal aufdrehen. Thomas Frei am linken Flügel ging zweimal mutig in den Abschluss. Danach versenkten wir noch zwei schnelle Konter und es stand 2:4 für uns. Leider fehlte uns dann die nötige Durchschlagskraft, unsere Angriffe versandeten Mal für Mal in der starken gegnerischen Abwehr. Die eigene Defensivarbeit war eigentlich sehr gut, zudem hatte unser Torwart mehrere tolle Aktionen zu verzeichnen. Aber nach 15 Minuten ohne Torerfolg, wird es schwierig, einen solchen Gegner unter Druck zu setzen. Das Pausenresultat war 9:5, was nicht direkt auf einen Handballmatch schliessen lässt.

Nichtsdestotrotz wollten wir unbedingt noch etwas zeigen in der zweiten Hälfte. Der Gegner liess dies aber nur bedingt zu. Unsere, zum Teil sehr emotionslosen Angriffsversuche, scheiterten auch in der zweiten Halbzeit wieder und wieder an der Abwehr, am Torwart und gefühlte 100 mal an der Torumrandung. Die «Gränicher» machten ihr Spiel. Der 120kg-Hühne im Rückraum, schoss am Schluss 9 Tore und somit gab es auch dieses Mal kein zufriedenstellendes Resultat in dieser Halle. Unter dem Strich waren wir schlicht zu ängstlich, zeigten zu wenig Biss und Emotionen.

Es gäbe an dieser Stelle noch ein bis zwei lustige Anekdoten darüber zu erzählen, wie ein Torwart sich als Feldspieler beweisen möchte, aber das Endresultat von 24:15 ist Schmach genug. Da hilft nur noch die gute alte Floskel: «Wir müssen das abhaken und nach vorne schauen.» Ich bin weiterhin zuversichtlich.

Luca Stancheris

Statistik:

Björn: 1
Manu: 0
Bosch: 1
Jens: 3
Yves: 4
Thömi: 3
Nico: 1
Cyrill: 0
Aaron: 0
Sascha: 0
Tino: 2
Jean-Marc: 0




20.09.2014
TSV Frick 2 - SG Baden Handball
25:21 (12:10)

Wir wussten, dass das Auswärtsspiel in Frick kein Spaziergang werden wird. Kennen sich die Mannschaften doch schon sehr gut aus früheren hart umkämpften Duellen. An der Seitenlinie stand neben Luca, der wiederum das Coaching übernahm, zum ersten Mal auch unser neuer Trainer Stefan Meier. Die Beiden ergänzten sich hervorragend. Das Spiel entwickelte sich wie erwartet sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Die Partie war umkämpft aber fair. Trotzdem hagelte es einige 2-Minuten-Strafen für vermeintliches Reklamieren (eigentlich Nachfragen warum das jetzt schon wieder „Stürmerfoul“ war). Die 2-Toreführung der Fricker zur Pause entsprach dem Spielverlauf.

Den Start in die 2. Halbzeit verschliefen wir komplett. Einige Unsicherheiten in unserer Abwehr nützten die Fricker gnadenlos aus um bis zur 37. Minute mit 4 Längen in Führung zu gehen. Danach fanden wir in der Defensive endlich wieder zu gewohnter Stabilität und Mani konnte sich mit 2, 3 guten Paraden auszeichnen. Nach 50 Minuten stand es wieder unentschieden. In der Folge hatten wir 4 Mal die Chance in Führung zu gehen, leisteten uns aber genau in dieser Phase diverse blöde Ballverluste. So war es dann Frick, die wieder vorlegen konnten.

Es stand 21:20 als es in der 55. Minute zur Spielentscheidenden Fehlentscheidung kam. Andi handelte sich in der Defensive eine umstrittene 2-Minuten-Strafe ein. Diese harte Entscheidung gipfelte darin, dass der Schiedsrichter Ihn wegen seiner angeblich 3. persönlichen Strafe mit Rot vom Platz stellte. Der Schiedsrichter hielt trotz heftigen Protesten unsererseits (es war mit 100%iger Sicherheit erst die 2. Strafe für Andi) und der Tatsache, dass auch der Schiritisch erst 2 Strafen bei Andi notiert hatte, an seiner Entscheidung fest. Dies brachte unseren sonst so besonnen Torhüter Mani dermassen in Rage, dass er sich nett beim Schiri für seine Leitung bedankte – was Ihm ebenfalls eine 2-Minuten-Strafe einbrachte. So standen wir 5 Minuten vor Schluss während 2 Minuten mit 2 Mann weniger auf dem Platz. Die Fricker nutzten den vorhandenen Platz eiskalt aus und bestraften uns mit 4 Toren in den letzten 5 Minuten. Wir konnten uns nicht mehr gegen die Niederlage stemmen. Schade!!

Statistik:
Chäspi bis 30‘ ab 55‘
Mani 30‘ - 55‘
Nico 4 Tore
Jens 3
Andi 4
Aaron 1
Cyrill 4
Jean-Marc 1
Robin 1
Markus 1
Bosch 1
Tino 1
Sascha 0





13.09.2014
SG Baden Handball – TV Balsthal 1
20:20 (13:13)

Für das 2. Saisonspiel war der TV Balsthal 1 in unserer schönen Aue zu Gast. Wegen 4 ferien- und verletzungsbedingten Abwesenheiten im Rückraum verpflichteten wir mit Kim und Nino kurzfristig noch 2 wurfkräftige Spieler von Städtli 2.

Schon nach den ersten Angriffen wurde klar, dass dieses Spiel nicht so einseitig wird wie die Auftaktpartie vor Wochenfrist. Beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe. Nie war der Abstand grösser als 2 Tore. Der TV Balsthal lief in der 1. Halbzeit 4 oder 5 Gegenstösse welche auf Unkonzentriertheiten im Angriff zurückzuführen sind. Dafür konnte sich Kim mit 3 Toren aus 3 Würfen sehr positiv in Szene setzen. Das 13:13 zur Pause war Leistungsgerecht.

Auch in der 2. Halbzeit schaffte es keine Mannschaft sich abzusetzen. Im Angriff bekundeten wir grosse Mühe den, zur Pause gewechselten, Torwart zu überwinden. Dieser konnte sich mit einigen spektakulären Paraden in Szene setzen. Dafür standen wir in der Defensive sehr stabil, sodass viele Angriffe der Balsthaler gar nicht erst zum Abschluss kamen, sondern in der vielarmigen badener Abwehr hängenblieben.

Zum Schluss überschlugen sich die Ereignisse dann noch. 2 Minuten vor Schluss konnten wir beim Stand von 20:20 den vermeintlich letzten und siegbringenden Angriff starten. Leider wurde auch dieser Schuss pariert und Balsthal konnte seinerseits noch einen Angriff ausführen. Zu unserem Glück nahmen die Balsthaler sehr schnell einen Abschluss vom Flügel der von unserem Torwart ebenfalls pariert werden konnte. So hatten wir ganz unverhofft noch eine allerletzte Chance in den verbleibenden 15 Sekunden doch noch den Siegtreffer zu markieren. Unser letzter Abschluss blieb im Block hängen und 2 Sekunden vor Schluss waren es plötzlich wieder die Balsthaler welche noch einen Gegenstoss laufen konnten. Dieser Gegenstoss wurde von Jens mehr oder weniger fair unterbunden was ihm noch die Rote Karte einbrockte. Das über weite Strecken des Spiels sehr unkonstant und zum Teil fast überfordert wirkende Schirigespann zeigte auf Hinweis der Balsthaler Spieler auf den Penaltypunkt. Einige Diskussionen später war es dann doch nur noch Freistoss. Dieser wurde nicht einmal mehr ausgeführt und die Spieler gratulierten sich zur fairen Punkteteilung.

Statistik:
Chäspi 10 Paraden / 1 Ei
Martin 3 Tore / 2 Fehlschüsse
Björn 2/1
Jens 5/1
Aaron 0/0
Cyrill 2/1
Jean-Marc 0/2
Robin 0/0
Markus 2/0
Bosch 1/0
Yannick 1/0
Nino 1/1
Kim 3/2





06.09.2014
SG Baden Handball – TV Zofingen 3
23:14 (12:4)

Nach sehr guter und intensiver Vorbereitung mit der neuen SG Baden Handball wurden wir kurz vor dem Trainingsweekend durch den Rücktritt unseres Trainers Richi Rothenfluh regelrecht geschockt. Das Trainingsweekend und das verlorene Cup-Spiel in Gränichen wurden noch durch Richi geleitet und gecoacht, waren aber die letzten Amtshandlungen unsers Coaches, nach viel zu kurzer Zusammenarbeit. Interimsmässig übernahm der Kreuzbandverletzte Torhüter Luca das Coaching im 1. Saisonspiel gegen den TV Zofingen 3.

Das Spiel war kaum angepfiffen führten wir bereits 2:0. Diesen Schwung konnten wir über weite Strecken der 1. Halbzeit mitnehmen. Die Abwehr stand sehr kompakt und unser Torhüter vermochte sich mit einigen guten Paraden auszuzeichnen. Im Angriffsspiel funktionierte noch nicht alles. Das Zusammenspiel der „alten“ und „jungen“ klappte noch nicht einwandfrei, dazu fehlt uns noch die Spielpraxis. Aber es sah schon viel besser aus als beim Cup-Spiel gegen Gränichen. So gingen wir mit einem beruhigenden Polster von 12:4 in die Pause. Die ersten 12 Minuten nach der Pause waren richtig schlecht. Vom Drive der 1. Halbzeit war nichts mehr zu sehen. Plötzlich stand es nur noch 15:11. Danach fingen wir uns glücklicherweise und konnten den Vorsprung wieder kontinuierlich ausbauen. Richtig spannend wurde es bis zum Abpfiff nicht mehr.

Neben kollektiv guter Abwehrleistung sind die Offensivleistungen von Björn mit 6 und Cyril mit 5 Toren speziell zu erwähnen. Ab nächstem Spiel wird dann auch wieder die Tor- und Failstatistik geführt.

Archiv

2013/14
2012/13